Inhalt

Bild: Wintershall

Acht Energieunternehmen verpflichten sich zu Senkung von Methanemissionen im Erdgassektor

BP, Eni, ExxonMobil, Repsol, Shell, Statoil, Total und Wintershall haben sich heute verpflichtet, die Methanemissionen bei ihren weltweiten, eigenoperierten Erdgasfeldern weiter zu reduzieren.

BP, Eni, ExxonMobil, Repsol, Shell, Statoil, Total und Wintershall haben sich heute verpflichtet, die Methanemissionen bei ihren weltweiten, eigenoperierten Erdgasfeldern weiter zu reduzieren. Zudem sind die Unternehmen übereingekommen, auch andere Akteure entlang der Erdgaswertschöpfungskette – von der Produktion bis zum Endverbraucher – für diesen Schritt zu gewinnen.

Das Bekenntnis fügt sich in die weitreichenden Bemühungen der weltweiten Energiebranche ein, die darauf abzielen, dass Erdgas auch in Zukunft eine entscheidende Rolle dabei spielt, den Energiebedarf zu decken und zugleich dem Klimawandel Rechnung zu tragen. Da Erdgas im Wesentlichen aus dem Treibhausgas Methan besteht, wird sein Beitrag zu einer kohlenstoffarmen Zukunft vom Grad der Methanemissionssenkungen beeinflusst werden.

Die acht Energieunternehmen haben heute Leitprinzipien unterzeichnet, die sich auf folgende Themen fokussieren: die stetige Senkung der Methanemissionen; Verbesserungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette; Verbesserung der Genauigkeit von Methanemissionsdaten; Befürwortung sinnvoller Maßnahmen und Vorschriften zum Methanausstoß; noch größere Transparenz. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)