Inhalt

Ausstellung im Meeresmuseum mit BGR-Exponaten eröffnet

Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka hat gestern (11. April 2017) im Deutschen Meeresmuseum Stralsund die Ausstellung „Nutzung der Meere – von der Tiefsee bis in die polaren Regionen“ eröffnet. Fachlich unterstützt wird die Sonderschau, die das Museum im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2016*17 – Meere und Ozeane“ zeigt, vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) und der BGR. Die Besucher erfahren im Meeresmuseum Wissenswertes über potenzielle Rohstoffquellen der Tiefsee und die damit verbundenen Herausforderungen sowie über die Erforschung und den Schutz der polaren Lebensräume. Ein Highlight unter den Exponaten ist das Original eines Schwarzen Rauchers, den die BGR auf einer ihrer Expeditionen im westlichen Indischen Ozean aus einer Tiefe von 3.270 Metern geborgen hat. Der 1,10 Meter hohe Schlot wurde von über 400 Grad heißen metallreichen Lösungen aus der untermeerischen Erdkruste gebildet. Er besteht aus einer drei Zentimeter dicken Kruste aus Kupfer- und Zinkerzen und enthält neben Gold auch wichtige wirtschaftsstrategische Metalle wie Indium, Gallium, Selen oder Tellur. Daneben werden in diesem Teil der Ausstellung auch Manganknollen und kobaltreiche Mangankrusten aus wissenschaftlichen Arbeiten der BGR gezeigt. Im zweiten Teil der Ausstellung wird die Lebewelt der Polarregionen präsentiert. Zu den Exponaten gehören lebensechte Modelle von Beluga- und Narwal sowie Nachbildungen von Krill. Die Ausstellung ist täglich ab 10 Uhr im Deutschen Meeresmuseum Stralsund zu sehen. Mehr erfahren:

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)