Inhalt

Bericht | Internationale Diskussion zur Zukunft der Geowissenschaften

Welche Schwerpunkte werden in den Geowissenschaften in den kommenden Jahren gesetzt? Darüber diskutierten Vertreterinnen und Vertreter des Exekutivkomitees der International Union of Geological Sciences (IUGS) bei ihrem jüngsten Treffen, das vom 23. bis 26. Januar 2018 am GFZ stattfand. Fast 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 17 Ländern waren nach Potsdam gereist.

Zu den Themen gehörten unter anderem Geogefahren, Geostandards, Isotopengeochemie und Geochronologie sowie das Engagement der IUGS für das UNESCO-Geopark-Netzwerk. Hier geht es darum, geologisch wertvolle Regionen einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und Besucherinnen und Besucher einzuladen, mehr über die geowissenschaftlichen Phänomene zu erfahren und ihre Wirkung in die Gesellschaft bekannt zu machen.

Wir sind mit einem globalen Wandel konfrontiert, der sich unter anderem in raschen Klimaänderungen, Wasserknappheit und schwindenden Ressourcen zeigt. Auf der anderen Seite nimmt die Weltbevölkerung weiter zu und damit der Anspruch, allen Menschen eine lebenswerte Zukunft zu bieten”, sagt Qiuming Cheng, Präsident der IUGS. „Den Geowissenschaften kommt damit eine Schlüsselrolle bei der Lösung dieser Probleme zu.” Gerade das GFZ spiele dabei eine wichtige Rolle, betont Cheng. Es verfüge über eine hervorragende Infrastruktur und ausgewiesene Expertinnen und Experten und sei zudem international gut vernetzt, um große Forschungsprojekte unterstützen und führen zu können. Der aktuelle Besuch diene dazu, die Kontakte zu stärken. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)