Inhalt

Die Arbeiten an Bord der POLARSTERN werden durch Hubschrauber unterstützt. Quelle: BGR

BGR-Expedition mit dem Forschungs-Eisbrecher POLARSTERN

 

Zu einer vierwöchigen Polarexpedition ist gestern ein internationales Wissenschaftler-Team unter Leitung der BGR mit dem Forschungseisbrecher POLARSTERN in das Europäische Nordmeer vor Grönland aufgebrochen. Ziel der Forschungsfahrt GREENMATE ist es, mit geophysikalischen Messungen Informationen über den geologischen Untergrund einer Region zu erhalten, die für das Verständnis der plattentektonischen Entwicklung der Arktis im Verlauf der letzten 60 Millionen Jahre von besonderer Bedeutung ist. Mit Beprobungen von oberflächennahen Meeresbodensedimenten wollen die Forscherinnen und Forscher herausfinden, wie die zeitlichen Abläufe aussahen, welche klimatischen Bedingungen in der jüngeren geologischen Vergangenheit herrschten und welche Faktoren für den Kohlenstoffkreislauf in arktischen Sedimenten maßgebend sind. Die Arbeiten werden von zwei Hubschraubern, die sich an Bord der POLARSTERN befinden, unterstützt. An der Expedition nehmen 48 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fünf Nationen teil, darunter Vertreter des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven, des GEOMAR - Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung UFZ sowie der Universität Bremen. (Quelle: BGR)

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)