Inhalt

DEA investiert mehr als zwei Milliarden Euro in das norwegische Öl- und Gasgeschäft

Norwegen ist bereits heute das stärkste Produktionsland im globalen Portfolio von DEA. Die Inproduktionsnahme weiterer Wachstumsprojekte ist ab 2020 geplant. Wichtigstes Projekt ist die Erschließung des eigenoperierten Gasfeldes Dvalin. Die DEA will ihre derzeitige Produktion auf dem norwegischen Kontinentalschelf (NCS) verdoppeln.

"Im Rahmen unserer langfristigen Wachstumsstrategie investieren wir mehr als zwei Milliarden Euro in unsere Feldesentwicklungsprojekte auf dem Kontinentalschelf", sagt DEAs Vorstandvorsitzende Maria Moraeus Hanssen während der ONS 2018 in Stavanger. "DEA hat ein bedeutendes und ausgewogenes Portfolio in allen Regionen des Schelfs. Derzeit liegt der Fokus auf unserem eigenoperierten Dvalin-Projekt mit geplantem Produktionsstart im Jahr 2020, in das der Großteil der Investitionen fließt. Mit 50% sind wir aber auch Hauptanteilseigner an der Njord-Entwicklung. Gemeinsam mit Betriebsführer Equinor rüsten wir die bestehenden Njord-Anlagen auf und planen durch die Entwicklung und Integration der Bauge-Felder die Wertschöpfung zu erweitern", ergänzt sie. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)