Inhalt

© Wintershall/Thomas Rosenthal

„Gasnetz ist das Rückgrat der Energiewende“

Wintershall-Chef wirbt vor Netzausbautour des Wirtschaftsministers für Erdgasinfrastruktur

Hannover / Düsseldorf. Auf das hervorragend ausgebaute und funktionierende deutsche Gasnetz hat der Wintershall-Vorstandsvorsitzende Mario Mehren jetzt im Vorfeld der Reise von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hingewiesen. Altmaier will sich vom 14. bis 16. August (Dienstag bis Donnerstag) in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ein Bild über den aktuellen Stand des schleppenden Stromnetzausbaus machen.

„Das mehr als 500.000 Kilometer umfassende deutsche Gasnetz reicht praktisch in jeden Winkel der Republik und transportiert schon heute die doppelte Energiemenge des Stromnetzes. Es ist kosteneffizienter als der Energietransport in Stromleitungen“, sagte Mehren am Montag gegenüber Medien: „Gasleitungen sind sozusagen schon jetzt das nicht-sichtbare Rückgrat der Energiewende.“
Zum einen, weil sie akzeptiert seien – das Netz ist verlegt und es könnten zusätzliche Leitungen folgen. Zum anderen sei die Nutzung von Gasinfrastruktur „zukunftssicher“. Denn langfristig könnte je nach Bedarf darin auch mehr und mehr erneuerbares Gas gespeichert oder transportiert werden.
Das deutsche Gasnetz transportiert schon heute rund 1.000 Milliarden kWh pro Jahr. Das ist die doppelte Energiemenge des Stromnetzes, dessen Transportleistung bei rund 540 Milliarden kWh pro Jahr liegt. Gas lässt sich leichter transportieren als Strom. Und das zu einem viel günstigeren Preis. Nach Erhebungen des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) kostet der Energietransport via Gasnetz nur rund ein Fünftel dessen, was der Transport in Stromleitungen kostet. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)