Inhalt

„Mehr Erdgas für ein besseres Klima!“

Innovationspreis der Deutschen Gaswirtschaft 2018

Berlin. Knapp zwei Wochen vor Beginn des Weltklima-Gipfels in der polnischen Stadt Katowice ist gestern der Innovationspreis der Deutschen Gaswirtschaft in Berlin verliehen worden. „Deutschland und Europa haben immense CO2-Einsparpotenziale, die wir kurzfristig viel stärker nutzen müssen. Wir brauchen mehr Erdgas für ein besseres Klima!“, forderte Wintershall-Vorstandsmitglied Thilo Wieland mit Blick auf die Klimakonferenz vor mehr als 200 geladenen Gästen aus Politik und Energiewirtschaft.  Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung sei machbar. „Wir als Erdgasbranche haben die technologischen Möglichkeiten, den Anspruch und den Mut, neue Wege zu gehen und werden das Energiesystem der Zukunft aktiv mit gestalten“, so Wieland in der Ansprache zur Preisverleihung. 

Klimaziele erreichen mit Erneuerbaren und Erdgas

Insbesondere im Strommarkt liegt viel Potenzial. „Im Strommarkt sollten flexible und hocheffiziente Gaskraftwerke der Partner der Erneuerbaren sein“, so Wieland. „Damit wir in Deutschland unsere Klimaziele erreichen, müssen wir zurück zur ursprünglichen Idee der Energiewende: Erneuerbare plus Erdgas.“ Leider habe Deutschland nach Fukushima aber Kernkraft durch Kohle ersetzt und exportiere heute sogar in großem Maß Kohlestrom. Aktuell wird rund 40 Prozent des Stroms in Deutschland durch Kohle erzeugt, der Anteil von Gaskraftwerken liegt dagegen bei 13 Prozent. „Das ist klimapolitisch grotesk. Denn Braunkohlekraftwerke verursachen bei der Stromerzeugung dreimal so viel CO2 wie Erdgaskraftwerke“, sagte Wieland in der Rede zur Preisverleihung.

Studie: Kohle- durch Erdgaskraftwerke ersetzen

Dass es auch anders gehen könnte, zeigt eine aktuelle Studie des unabhängigen Beratungsunternehmens Aurora Energy Research im Auftrag des Branchenverbands Zukunft ERDGAS. Dabei wurden die Auswirkungen eines teilweisen Ausstiegs aus der Braunkohleverstromung innerhalb der nächsten fünf Jahre analysiert. Das Ergebnis der Untersuchung stimmt optimistisch: Bis 2020 lässt sich das ursprüngliche Klimaziel einer 40-prozentigen CO2-Reduktion gegenüber 1990 zwar nicht mehr erreichen, wohl aber bis 2023. (Quelle: Wintershall) Mehr erfahren...

 

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)