Inhalt

Wintershall fordert geschlossenes Handeln Europas für eigene Versorgungssicherheit

Norwegen mit Schlüsselrolle für künftige Energieversorgung

Stavanger. Europa ist gut beraten, in die Zusammenarbeit mit verlässlichen und bewährten Lieferländern zu investieren, um die künftige Energieversorgung zu sichern. Das forderte Mario Mehren, Vorstandsvorsitzender der Wintershall, heute auf der größten norwegischen Energiemesse, der Offshore Northern Seas (ONS), in Stavanger. „Europa muss sich auf seine Stärken besinnen und die politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen geschlossen angehen. Nur durch enge Kooperation mit unseren Nachbarn können wir die Versorgungssicherheit heute und künftig gewährleisten“, erklärte Mehren bei der Wintershall-Pressekonferenz auf der ONS.

Dabei kommt vor allem Norwegen und Russland als langjährigen zuverlässigen Energiepartnern der EU eine Schlüsselrolle zu. „Beide Länder sind die entscheidenden Energiepartner der Europäischen Union und werden es auch bleiben“, so Mehren weiter. 

Großes Entwicklungspotenzial in Norwegen

Wintershall setzt deswegen auf Wachstum in Norwegen und plant von 2017 bis 2020 insgesamt rund 2 Milliarden € in die Exploration und Entwicklung ihrer Felder auf dem Norwegischen Kontinentalschelf zu investieren. Über ein Drittel des weltweiten Explorationsbudgets von Wintershall wird in Norwegen eingesetzt. „Unsere Projektpipeline ist gut gefüllt. Schon heute hat Wintershall über 50 Lizenzen in Norwegen. Wir glauben an das Potenzial des norwegischen Schelfs. Hier sehen wir auch langfristig einen unserer Produktionsschwerpunkte“, erklärte auf der Pressekonferenz Martin Bachmann, im Wintershall-Vorstand zuständig für Exploration und Produktion Europa und Middle East. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)