Inhalt

Wintershall setzt weiter auf heimische Erdöl- und Erdgasproduktion

Investitionen in neue Bohrungen leisten Beitrag zur Versorgungssicherheit in Deutschland

Hannover/Barnstorf. Wintershall investiert weiter in die heimische Förderung von Erdöl und Erdgas: „Wir setzen mit unseren Aktivitäten in Deutschland ein klares Zeichen. Öl und Gas aus heimischen Quellen haben eine gute Perspektive“, sagte Andreas Scheck, Leiter Wintershall Deutschland, am Freitag beim traditionellen Neujahrsempfang des Unternehmens am niedersächsischen Standort Barnstorf (Landkreis Diepholz).

Im größten deutschen Onshore-Erdölfeld von Wintershall in Emlichheim werde derzeit die Grundlage für eine substanzielle Erschließung weiterer Erdölvorkommen in den nächsten Jahrzehnten gelegt, so Scheck weiter. Eine moderne hochauflösende 3D-Seismik, die Ende Februar abgeschlossen wird, ermögliche Wintershall, neue Bohrungen an der deutsch-niederländischen Grenze zu planen. Die Erdölförderung im niedersächsischen Emlichheim gehört zu den größten und traditionsreichsten Produktionen in Deutschland – mit einer nahezu konstanten Förderung seit 70 Jahren. „Das ist Weltrekord!“, so Scheck. 2017 hatte Wintershall in Emlichheim eine Bohrkampagne erfolgreich abgeschlossen.

Für die Zukunft rüstet Wintershall auch den Standort Barnstorf, Hauptsitz der deutschen Aktivitäten. Wintershall investiert aktuell rund 6 Millionen Euro in den Neubau eines Laborgebäudes, das im Sommer 2018 eröffnet werden soll. Hier werden pro Jahr rund 2000 internationale Gesteinsproben aus allen Förderregionen des weltweit agierenden Unternehmens bearbeitet. Seit 2012 ist das Auftragsvolumen des Labors um etwa 30 Prozent gestiegen. „Der Neubau unterstreicht die Bedeutung der Wintershall-Expertise in den Bereichen Petrophysik, Produktionsanalytik und Enhanced Oil Recovery (EOR)“, sagte Scheck.  Mehr erfahren...

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)