Content

Nach heftigen Regenfällen blieben Tümpel in der Atacama, der trockensten Wüste der Erde, zurück. Bild: Scientific Reports/Azúa-Bustos und Fairén

Desaster nach Regenfällen in der Wüste?

In der chilenischen Atacama fällt so wenig Niederschlag wie sonst nur in den Trockentälern der Antarktis. Zumindest gilt das für das langjährige Mittel. Doch in den Jahren 2015 und 2017 ließen drei Unwetter literweise Regen auf die staubtrockene Wüste fallen, mit gänzlich unerwarteten Konsequenzen. In "Scientific Reports" berichtet ein spanisch-chilenisches Forscherteam von einem Massensterben unter Bodenmikroben, das durch das plötzliche Überangebot an Wasser ausgelöst wurde.

Die Atacama im nördlichen Chile ist die trockenste und wohl auch älteste Wüste der Erde. Seit rund 150 Millionen Jahren herrschen auf den 100.000 Quadratkilometer rings um die Hafenstadt Antofagasta Wüstenbedingungen, das Herz des Gebiets ist seit mindestens 15 Millionen Jahren hyperarid mit vernachlässigbaren Niederschlägen, die umgehend auch wieder verdunsten, sobald sie gefallen sind. Die ungeheure Trockenheit macht die chilenische Küstenwüste zu einem Eldorado für Astrobiologen, die hier das beste irdische Vergleichsgebiet für die Bedingungen auf dem Mars finden. Nur die Trockentäler der Antarktis kommen da noch mit.

n der chilenischen Atacama fällt so wenig Niederschlag wie sonst nur in den Trockentälern der Antarktis. Zumindest gilt das für das langjährige Mittel. Doch in den Jahren 2015 und 2017 ließen drei Unwetter literweise Regen auf die staubtrockene Wüste fallen, mit gänzlich unerwarteten Konsequenzen. In "Scientific Reports" berichtet ein spanisch-chilenisches Forscherteam von einem Massensterben unter Bodenmikroben, das durch das plötzliche Überangebot an Wasser ausgelöst wurde.

Die Atacama im nördlichen Chile ist die trockenste und wohl auch älteste Wüste der Erde. Seit rund 150 Millionen Jahren herrschen auf den 100.000 Quadratkilometer rings um die Hafenstadt Antofagasta Wüstenbedingungen, das Herz des Gebiets ist seit mindestens 15 Millionen Jahren hyperarid mit vernachlässigbaren Niederschlägen, die umgehend auch wieder verdunsten, sobald sie gefallen sind. Die ungeheure Trockenheit macht die chilenische Küstenwüste zu einem Eldorado für Astrobiologen, die hier das beste irdische Vergleichsgebiet für die Bedingungen auf dem Mars finden. Nur die Trockentäler der Antarktis kommen da noch mit. Mehr erfahren...

Context Column