Content

Geotope of the month December 2018

Rheingrabenrandstörung am Hahnenbühl

Description:

Zeugnis der gewaltigen Kräfte unserer Erde: Die einzelnen Platten der Erdkruste sind in steter Bewegung. Als Ergebnis der dabei entstehenden Spannungen bricht die Rheinebene zwischen Pfälzerwald und Schwarzwald wie der Schlussstein eines zu weit gespannten Gewölbes ein. Die Begrenzung dieses Grabenbruchs ist nur an ganz wenigen Stellen so eindrucksvoll aufgeschlossen wie hier am Hahnenbühl.

Vor knapp 250 Millionen Jahren wurden zum Pfälzerwald gehörenden Sandsteine in der Epoche des Buntsandsteins abgelagert. Im Bereich der Randstörung ist der Buntsandstein nicht rötlich wie im zentralen Pfälzerwald, sondern ockerfarben bis weißlich. Dies wurde durch chemisch aggressive, heiße Wässer verursacht, die entlang der Bruchzonen aufstiegen und die rötlichen Eisenverbindungen weggelöst haben.

Der Löß entstand während der Kaltzeiten des Eiszeitalters. Die Gebirgsmauer der Haardt bremste den Wind. Staub und Sand rieselten nieder und bildeten eine Schicht, die langsam, aber dauerhaft wuchs. Bei Deidesheim sind diese Lößablagerungen bis zu acht Meter mächtig. Der Löß, im Profil links der Verwerfung, sank während der Grabenbildung ab, während der Sandstein stehen blieb. Das hat zur Folge, dass zwei ganz unterschiedliche, verschieden alte Gesteine direkt aneinander grenzen. Die Sandsteinschichten, die am Waldrand noch geradlinig verlaufen, werden mit Annäherung an die Verwerfung gleichsam "gekräuselt" und biegen plötzlich nach unten ab, als ob sie in die Tiefe gerissen würden.

Wann genau sich diese Bewegung abgespielt hat, ist ungewiss. Sicher ist aber, dass ihr Beginn höchstens 130.000 Jahre zurückliegt. Es ist nachgewiesen, dass der Oberrheingraben immer noch mit etwa 1 mm pro Jahr absinkt.

Drei Schautafeln am Aufschluss informieren zur Geologie, Tektonik und Klimageschichte. Der Geotop wird u.a. im Rahmen von geführten Naturerlebniswanderungen besucht.

Weiterführende Literatur:

Weidenfeller, M. (2014): Geologie und junge Tektonik am Westrand des nördlichen Ober-rheingrabens (Exkursion K am 26. April 2014). - Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F.96, S. 223-246, 12 Abb., 1 Tab.; Stuttgart. 

Federalstate:
Rheinland-Pfalz

District:
Bad Dürkheim

Place:
Deidesheim

Coordinates:
49.419291/8.175277

Print as PDFArchive

Context Column

Geotop des Monats

Jeden Monat stellen wir hier ein Geotop vor. Die Geotope vergangener Monate finden Sie im Archiv.