Inhalt

Arbeitskreis Regionale Geologie

Der Arbeitskreis "Regionale Geologie" ist aus dem früheren Arbeitskreis "Mitteleuropäische Kristallinzone" hervorgegangen. Dort hatte sich die Zusammenarbeit von Vertreter/innen unterschiedlicher Arbeitsrichtungen aus Behörden, Universitäten und Wirtschaftsunternehmen bei der Diskussion von komplexen Fragestellungen mit regionaler Tragweite als sehr anregend und fruchtbar erwiesen. Aus dieser Situation erwuchs die Idee, den Arbeitsbereich des AK auszuweiten.

Wachsende Nachfrage und Preissteigerungen bei vielen Rohstoffen, Anforderungen des Umweltschutzes sowie Baumaßnahmen in Folge der Energiewende in Deutschland führten nach dem weitgehenden Rückbau der geologischen Dienste wieder zu einer zunehmenden Zahl von "regional studies" bei unterschiedlichen nationalen wie internationalen Trägern. Diese Projekte sind meist interdisziplinär ausgerichtet. Dementsprechend sollte eine zeitgemäße regionale Geologie möglichst viele Aspekte und Methoden integrieren, auf das Verständnis der gesamten geologischen Entwicklung eines Gebietes gerichtet sein, den Nutzen vorhandener geologischer Ressourcen für die Gesellschaft und die Bedeutung der Kenntnis geologischer Rahmenbedingungen für Planungen herausstellen. Dazu ist eine stärkere Verzahnung von geologischer Grundlagenforschung und Anforderungen aus der Praxis wichtig.

Mittelfristig sollen die interdisziplinäre Betrachtung von Ergebnissen mit regionaler Relevanz und der flächenhafte Einsatz moderner Untersuchungsmethoden stimuliert werden, um die Akzeptanz und Unterstützung geologischer Arbeit im öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereich zu steigern. Dazu wird eine Zusammenarbeit mit vorwiegend regional ausgerichteten Zusammenschlüssen von Geowissenschaftler/inne/n, Ingenieuren, Geographen, GeoParks oder Tourismusorganisationen angestrebt.

Die Mitglieder des AK setzen sich aktiv für die Vermittlung regionalgeologischer Kenntnisse ein. Durch preiswerte geländeorientierte Veranstaltungen sollen vor allem jungen Geowissenschaftler/innen die Möglichkeit erhalten, ihre regionalen Kenntnisse und Geländeerfahrungen zu erweitern.

Die letzten Veranstaltungen des AK waren eine Exkursion durch den südlichen Teil Belgiens im März 2012, der 4. Workshop Harzgeologie in Roßla im Oktober 2012, eine Exkursion zu Block-in-Matrix-Gesteinen im Harz im Juni 2013 sowie im Oktober 2015 eine Exkursion durch das bayerisch-böhmische Grenzgebiet.

Weitere Informationen über die nächsten Aktivitäten finden Sie hier bzw. unter DGGV-Tagungen und Exkursionen.

Kontextspalte

Kontakt

Dr. Manfred Brix
Ruhr-Universität Bochum
Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik
Endogene Geologie
Universitätsstraße 150
D-44780 Bochum

Pfahl bei Viechtach

Exkursion zum Pfahl bei Viechtach (Bayern), Tagung "GeoTop2002" (Foto: H.-Gerd Röhling)