Inhalt

„Alte Schweden“ im Findlingsgarten Hagenburg.
„Alte Schweden“ im Findlingsgarten Hagenburg.

Beschreibung

Findlinge sind Zeugen der Eiszeit, des letzten großen erdgeschichtlichen Vorganges, der unsere norddeutsche Landschaft maßgeblich gestaltete. Seit der Mensch in der Jungsteinzeit seine Großsteingräber z. T. aus Findlingen errichtete und er in späteren Zeiten Findlinge für vielerlei Bauzwecke nutzte, sind diese Geschiebe aus ganzen Gebieten nahezu verschwunden; der Schutz der restlichen wird daher immer dringlicher. Deshalb sind viele Findlinge heute Geotope und sind z. T. auch unter Schutz gestellt.

In der Umgebung des staatlich anerkannten Erholungsortes Hagenburg am Steinhuder Meer war noch eine relativ hohe Anzahl großer Findlinge vorhanden. Daher bot es sich an, eine Auswahl von großen, petrographisch charakteristischen oder durch sonstige Besonderheiten wie Gletscher- oder Windschliff gekennzeichneten Exemplare in einem Findlingsgarten zusammenzufassen und auf diese Weise langfristig zu schützen. Mit wenigen Ausnahmen stammen die Geschiebe aus der Umgebung von Hagenburg-Altenhagen. Hierher wurden sie vor über 200.000 Jahren durch die Gletscher der vorletzten, der Saale-Vereisung, transportiert. Dabei wurden die Blöcke zugerundet und geschrammt. Aus dem Boden ragende Teile erfuhren später Windschliff. Alle drei Hauptgesteinsgruppen, die Erstarrungsgesteine, Umwandlungsgesteine und Sedimentgesteine, sind vertreten. Bei manchen dieser Findlinge konnte durch petrographische Vergleiche das genaue Liefergebiet in Skandinavien ermittelt und damit auch die Transportrichtung rekonstruiert werden. Unter den in Hagenburg ausgestellten Geschieben dominieren Gesteine aus Schweden, aber auch aus Finnland und Norwegen. Mit den hier Findlingsgarten Findlingen soll jedoch nicht nur über die Eiszeiten informiert, sondern gleichzeitig auch petrographische Kenntnisse vermittelt werden.

Insgesamt aber möchte dieser zum Zeitpunkt der Errichtung erste in Niedersachsen errichtete Findlingsgarten auch zum Verweilen einladen und das Verständnis für unsere natürliche Umwelt fördern helfen.

Text
Dr. Heinz-Gerd Röhling (Quelle: Herrendorf & Meyer 2003)

Bilder
(aus Herrendorf & Meyer 2003)

Weiterführende Informationen
Herrendorf, G. & Meyer, K.-D. (2003): Findlingsgarten Hagenburg am Steinhuder Meer. – Infoblatt zum Tag des Geotops.

Meyer, K.-D., Meinsen, J. & Röhling, H.-G. (2017): Neue Großfindlinge in Niedersachsen [New erratic Blocks in Lower Saxony]. – Archiv für Geschiebekunde, 7 (12): 729–788); Hamburg/Greifswald).

 

Bundesland
Niedersachsen

Landkreis
Schaumburg

Ort
Hagenburg

Koordinaten
52.436601, 9.323745

<< Zurück zur Übersicht

Kontextspalte

Kontakt

Dr. Henning Zellmer
Leiter der FS Geotope und Geoparks
Geschäftsstelle Geopark Harz,
Braunschweiger Land/Ostfalen
Wasserburg Niedernhof 6
D-38154 Koenigslutter am Elm

T +49 5353 913235
F +49 5353 9109505

Saurierfährten

Saurierfährten in einem Naturwerksteinbruch in den Bückebergen (Foto: H.-Gerd Röhling)

Tag des Geotops

  • Tag des Geotops - 15. Sept. 2019
    Download als pdf - (7,3 MB):

  • Download