Inhalt

Historie Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften

1848 wurde die Deutsche Geologische Gesellschaft (DGG) als erste Vereinigung deutscher Geologen gegründet. Gründungsmitglieder waren u.a. Leopold von Buch (1. Vorsitzender) und Alexander von Humboldt.

Hauptanliegen der Deutschen Geologischen Gesellschaft war die Förderung der Geologie in Forschung und Lehre, in Wirtschaft und Verwaltung. Die Gesellschaft wurde von einem Präsidium, dem Vorstand sowie einem Beirat vertreten, deren Mitglieder aus den Hochschulen und Forschungsinstituten, aus der Wirtschaft und aus den geologischen Diensten stammten.

Bei der Gesellschaftsgründung wurde die Herausgabe einer eigenen Zeitschrift beschlossen, die bis heute besteht (ZDGG). Von besonderer Bedeutung sind die Führung der DGGV-Bibliothek, die der Universität Potsdam angegliedert ist, sowie die Zusammenarbeit mit dem Geologen-Archiv in Freiburg.

1948 wurde die Jubiläumsversammlung zum 100-jährigen Bestehen der DGG in Hannover ausgerichtet.

Zu den Auszeichnungen für hervorragende wissenschaftliche Leistungen zählten u.a. die Hans-Stille-Medaille, die Serge-von-Bubnoff-Medaille, den Hermann-Credner-Preis und die Leopold-von-Buch-Plakette. Besonders begabte Nachwuchswissenschaftler wurden durch Stipendien gefördert.

Auf die fortschreitende Spezialisierung innerhalb der Geologie hat die DGG schon frühzeitig durch die Gründung der Fachsektionen Hydrogeologie und Ingenieurgeologie reagiert. 1994 kam die Gesellschaft für UmweltGeowissenschaften in der DGG hinzu (bis 2004), 1995 die Fachsektion Geoinformatik. Im Jahr 1996 wurde die Fachsektion Geotopschutz offiziell aufgenommen.

2004 wurde die ehemals ostdeutsche Gesellschaft für Geowissenschaften (GGW), die 1954 gegründet wurde, mit der Deutschen Geologischen Gesellschaft verschmolzen, der neue Name lautete nun „Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften (kurz DGG)“.
 
Zum 1. Januar 2015 erfolgte der Zusammenschluss der DGG mit der Geologischen Vereinigung zur heutigen Gesellschaft DGGV.

·         Detaillierte DGG-Historie

 

 

 

Kontextspalte