Inhalt

Zeugen historischen Bergbaus in der permischen Landschaft bei Bebertal (ACHTUNG: schon Sonntag, 09.09.2018)

Beschreibung:

Südwestlich von Bebertal liegen zahlreiche geologische Aufschlüsse, die unter Geotopschutz stehen. Ihre Entstehung verdanken sie der Heraushebung des Flechtinger Höhenzuges und der nachfolgenden Erosion. Hier wurde im 18. Jahrhundert Kupferschiefer aus dem Zechstein gewonnen („Schwarzer Schacht“). In zahlreichen Steinbrüchen erfolgte darüber hinaus der Abbau von Sandsteinen aus dem Rotliegend für Bauzwecke. Diese sind vergleichbar mit den Speichergesteinen der norddeutschen Erdgaslagerstätten.

Nach dem Anmarsch zum Schwarzen Berg werden Erläuterungen zu dem hier ehemals aktiven  Kupferschieferabbau gegeben. Der Rückweg verläuft vorbei am „Weißen Schacht“ (Schwerspataufschluss) entlang des östlichen Hanganschnittes vom Brumbyer Bach („Hünenküche“), wo Sandsteine gewonnen wurden. Zum Abschluss wird der bis 1960 betriebene Sandsteinbruch „Siebert“ an der Beber (ca. 600 Meter südwestlich vom Ortsrand Bebertal) besichtigt.

Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sind erforderlich. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.

Art der Veranstaltung:
Geologisch-bergbaugeschichtliche Wanderung (ca. 5 km)

Bundesland:
Sachsen-Anhalt

Landkreis:
Börde

Ort:
39343 Bebertal

Veranstaltungsdatum:
09.09.2018

Beginn:
10:00

Ende:
12:00

Treffpunkt:
B 245 zwischen Uhrsleben und Bebertal an der Markgrafenmühle (ca. 1 km vor dem Ortseingang Bebertal)

Veranstalter:
Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt

Ansprechpartner:
Günter Schönberg

Telefon:
0391-53579507

E-Mail:
schoenberg@lagb.mw.sachsen-anhalt.de

Koordinaten:
52.231300/11.315534

Drucken als PDFArchiv

Kontextspalte

Tag des Geotops

Hier gelangen Sie zurück zu den Veranstaltungen (Sie können aber auch die Zurück-Taste des Browsers verwenden):