Inhalt

Die "Endurance" im Packeis des antarktischen Wedellmeeres im Jahr 1915 – ihr Wrack wird noch immer gesucht. © Frank Hurley/ historisch Quelle: Scinexx

Antarktis: Expedition sucht Shackletons „Endurance“

Expedition ins Wedellmeer soll nach dem Wrack des 1915 gesunkenen Schiffs suchen

Legendäres Relikt: Am Grund des antarktisches Wedellmeeres liegt das Wrack der „Endurance“ – dem Schiff, das Ernest Shackleton im Jahr 1915 bei seiner berühmte Antarktis-Expedition im Eis zurücklassen musste. In wenigen Monaten soll nun eine Expedition erneut versuchen, das berühmte Schiffswrack zu finden. Wo das Wrack damals sank, weiß man aus den historischen Aufzeichnungen, es unter dem Eis und 3.000 Meter Wasser zu finden, ist jedoch eine Herausforderung.

Die Endurance-Expedition des britischen Polarforschers Sir Ernest Shackleton ging in die Geschichtsbücher ein – obwohl sie völlig anders verlief als geplant. Statt erstmals die Antarktis zu durchqueren, wurden die Männer und ihr Schiff „Endurance“ im Jahr 1914 noch vor Erreichen des antarktischen Festlands im Packeis eingeschlossen. Als der Eisdruck das Schiff nach monatelanger Drift beschädigte, musste das Expeditionsteam die „Endurance“ aufgeben. Die vom Expeditionsfotografen Frank Hurley gemachten Aufnahmen des Dreimasters im Eis gingen später um die Welt.

Wo ist die Endurance geblieben?

Am 21. November 1915 sank die Endurance schließlich und Shackleton und seine Mannschaft mussten zu Fuß und mithilfe der zuvor geborgenen Rettungsboote des Schiffs das Packeis überwinden. Wie sie die Widrigkeiten der Antarktis überlebten und schließlich Land erreichten, ohne dass ein einziger Mann starb, gilt bis heute als eine der größten Heldengeschichten der Polarforschung.

Doch das Wrack der „Endurance“ ist seither verschollen – obwohl die Expeditions-Aufzeichnungen ihre letzte Position dokumentierten. Demnach lag sie bei ihrem Sinken auf 69° 05? südlicher Breite und 51° 30? westlicher Länge. Das dicke Packeis des Wedellmeeres machte diesen Ort aber bisher unzugänglich. Die letzte Suche nach dem Wrack im Jahr 2019 musste abgebrochen werden, weil das Expeditionsschiff drohte, ebenfalls im Eis eingeschlossen zu werden. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)