Inhalt

Hydrothermisch verändertes Gestein mit Kupfer-​ und Goldmineralisierung. (Quelle: ETH)

Bodenschätze in Zeiten des Klimawandels

Die dringende Entwicklung hin zu einer emissionsarmen Energieproduktion und Wirtschaft wird eine beispiellose Nachfrage nach Metallen und Baustoffen auslösen.

Allein der Bau von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien (z.B. Sonne und Wind) erfordert etwa zehnmal mehr Rohstoffe als Kohlenwasserstoff-? und Kernkraftwerke, die die gleiche Energiemenge liefern. Auch die Nutzung und Speicherung dieser grünen Energie erfordert metallhungrige Technologien, wie Batterien und Elektroautos. Während die Verbesserung der Recyclingeffizienz einen Teil dieser Last tragen kann, muss der Großteil der Nachfrage durch die primäre Gewinnung aus Mineralvorkommen erfüllt werden. Diese Herausforderung wird Fachwissen und Kreativität von allen Seiten der Gesellschaft erfordern. Unter diesen spielen die Erdwissenschaftler eine große Rolle.

Wie entstehen Mineralienlagerstätten?

Dies ist die Hauptfrage, mit der sich die Gruppe der Mineralressourcen unter der Leitung von Prof. Cyril Chelle-?Michou befasst. Die Untersuchung von Mineralressourcen bedingt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem Daten und Konzepte, die ein breites Spektrum von Bereichen umfassen, zusammengeführt werden müssen, um die Prozesse zu entschlüsseln, die unseren Planeten geformt und die natürlichen Ressourcen gebildet haben, auf die sich unsere Gesellschaft stützt.

Die meisten Bodenschätze, die wir heute in der Nähe der Oberfläche finden, bildeten sich vor Millionen von Jahren tief in der Erdkruste. Diese Bodenschätze sind Ablagerungen von Metallen die durch Fluide und Magmen transportiert wurden. Die Gruppe untersucht gut exponierte Mineralsysteme in Europa, Nordamerika und den Anden Südamerikas. Dort kartieren Wissenschaftler und Studenten die Geologie und sammeln Gesteinsproben, die wertvolle Informationen über die Prozesse, die die Mineralienlager-?stätten gebildet haben, bewahren. Diese Informationen werden anschliessend in den hochmodernen Labors der ETH Zürich entschlüsselt und die entsprechenden Prozesse mit Hilfe von Computersimulationen modelliert. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)