Inhalt

Die Rolle privater Haushalte im Hochwasserrisikomanagement

Das Ausmaß der Schäden, die durch eine Flut wie das Elbehochwasser des Jahres 2005 entstehen, hängt neben vielen weiteren Faktoren auch davon ab, wie private Haushalte sich zuvor vorbereitet haben. Ein Team aus GFZ-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Sektion Hydrologie hat nun erstmals die Rolle der privaten Vorsorgemaßnahmen innerhalb von Modellen zur Abschätzung von Flutschäden untersucht.

Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger auf Ebene von Städten und Kommunen sind bei der Verteilung von Mitteln für Vorsorgemaßnamen zum Schutz vor Hochwässern auf Modelle angewiesen, über die es möglich ist zu ermitteln, wo welche Maßnahmen den größten Effekt erzielen. Der Faktor der Privatvorsorge ist in diesen Modellen zur Schadensschätzung bisher unzureichend berücksichtigt. Erstautorin Nivedita Sairam hat gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Hochwasserrisiko und Klimaanpassung den Faktor Privatvorsorge genauer betrachtet. Ihre Studie wurde nun in der Fachzeitschrift Earth’s Future veröffentlicht.

Die durch Hochwässer entstehenden Schäden sind über die vergangenen Jahrzehnte immer größer geworden. Ursache sind vor allem gesellschaftliche Faktoren wie ein ansteigender Lebensstandard und das Bevölkerungswachstum: Je mehr Werte durch ein Hochwasser beschädigt oder vernichtet werden und je mehr Menschen betroffen sind, desto größer das Schadensausmaß und die entstehenden Kosten. Dies muss in Modellprognosen für das Hochwasserrisikomanagement berücksichtigt werden, damit geeignete Anpassungsmaßnahmen ermittelt werden können.

Für zwei Flutereignisse aus den Jahren 1993 und 1995 an Maas und Rhein hat das Team gezeigt, dass private Vorsorgemaßnahmen das Schadensausmaß für Wohngebäude um bis zu 50 Prozent senken können. Zu den Maßnahmen privater Vorsorge zählen beispielsweise Kellerabdichtungen, eine Sicherung von Öltank oder Heizungskessel oder auch eine Erhöhung der gesamten Erdgeschossebene. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)