Inhalt

»Don't Look Up« nimmt es mit Wissenschaftsleugnern auf

»Don't Look Up« ist kein lächerlicher Katastrophenfilm. Der auf die Erde zurasende Komet persifliert treffend, wie einige Menschen Fakten ignorieren – etwa zum Klimawandel. Ein Kommentar. von Alina Schadwinkel

Netflix' »Don't Look Up« ist kein seichter Unterhaltungsfilm. Es ist eine Satire, die sich mit Ironie, Übertreibung und schmerzhaft beißendem Humor all jenen widmet, die wissenschaftliche Erkenntnis nicht schätzen, zum eigenen Vorteil verbiegen wollen oder gar leugnen. »›Dont Look Up‹ ist einer der wichtigsten Beiträge der jüngsten Zeit zur Popularisierung der Wissenschaft«, formulierte es Rebecca Oppenheimer, Kuratorin und Professorin für Astrophysik am American Museum of Natural History, in ihrem Gastbeitrag für den »Scientific American«. Korrekt.

Die Macher von »Don't Look Up« nehmen es nicht nur mit Wissenschaftsleugnern auf, sie führen sie gnadenlos vor. Mit Leonardo DiCaprio, Jennifer Lawrence und Meryl Streep erreicht der starbesetzte, entlarvende Film über die Streamingplattform auch ein Publikum, das bis dahin nur wenig Erfahrungen mit wissenschaftlicher Forschung gehabt haben dürfte. Und was auf den ersten Blick als überzogener Kometen-Katastrophenfilm daherkommen mag, ist in Wahrheit das erschreckende Abbild einer Menschheit, die durchzogen ist von Persönlichkeiten und Strukturen, die dazu beitragen, eine wahrhaftige Bedrohung für das Leben, wie wir es kennen, auf diesem Planeten nicht ernst zu nehmen: den Klimawandel.

Die Handlung des Films ist schnell erzählt. Die Astronomiestudentin Kate Dibiasky (Jennifer Lawrence) entdeckt einen Kometen. Als sie mit ihrem Professor Randall Mindy (Leonardo DiCaprio) die Flugbahn berechnet, stellt das Team fest, dass der Komet in rund sechs Monaten die Erde treffen wird. Der Himmelskörper hat einen Durchmesser von sechs bis neun Kilometern, was ihn laut NASA zum einem »Planeten-Killer« macht. So weit, so möglich; als ein vergleichbarer Meteorit vor 66 Millionen Jahren auf der Erde einschlug, löschte das nach derzeitiger Kenntnis nicht nur die Dinosaurier aus. Megaexplosion, Tsunami, Riesenbrand – den darauf folgenden Wandel des Klimas überlebten zahlreiche Tiere und Pflanzen nicht. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)