Inhalt

Der neue Hautknochen eines unbekannten, gepanzerten Dinosauriers aus dem frühen Jura der Tongrube bei Klein Lehmhagen, Grimmen. © Marco Schade & Jörg Ansorge

Ein neues Dinosaurier-Fossil aus Grimmen und seine Verbindung zu Emausaurus ernsti

Dinosaurier-Fossilien aus der Tongrube bei Grimmen (Mecklenburg-Vorpommern) wurden jetzt erstmals in einer Studie beschrieben bzw. mit neuen Methoden untersucht. Im Jahr 2017 hatte Jörg Ansorge (Greifswalder Geologe) Teile der Hautpanzerung eines pflanzenfressenden Dinosauriers aus dem Jura entdeckt. Zusammen mit Marco Schade von der Universität Greifswald hat er detaillierte Ergebnisse zu diesem Fund nun in der Open-Access-Veröffentlichung „New thyreophoran dinosaur material from the Early Jurassic of northeastern Germany“ veröffentlicht.

Seit den 1960er Jahren ist die Tongrube in Klein Lehmhagen nahe der vorpommerschen Kleinstadt Grimmen bekannt für ihre zahlreichen, teils großartig erhaltenen Fossilien: Auch der Dinosaurier der Universität Greifswald, Emausaurus ernsti, stammt aus dieser Fundstelle. Bis in die 1990er Jahre wurde in der Grube Ton abgebaut und zu Blähton gebrannt. Inzwischen ist die Grube mit Wasser vollgelaufen. Für Paläontolog*innen ist diese Grube besonders interessant, da hier unter anderem Sedimente aus dem frühen Jura (vor ungefähr 180 Millionen Jahren) aufgeschlossen, d. h. leicht zugänglich sind. Aus dieser Zeit sind aus Europa nur sehr wenige Dinosaurier bekannt. Mit Glück und Erfahrung können auch heute noch Überreste von ausgestorbenen Lebewesen aus der Tongrube geborgen werden. So geschehen 2017, als Jörg Ansorge einen neuen Dinosaurierüberrest fand.

Die Studie gibt Einblicke in die Evolution der Dinosaurier und ihrer Umwelt im Unterjura, einer Zeit, in der weite Teile Europas unter Wasser standen. Zu dieser Zeit fand ein wichtiger Teil der Entwicklungsgeschichte der vierbeinigen, gepanzerten und später oft bis an die Zähne bewaffneten Pflanzenfresser, der Gruppe der Thyreophora, statt. Im Laufe ihrer Evolution brachten diese Tiere riesige, bekannte Vertreter wie Stegosaurus und Ankylosaurus hervor. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)