Inhalt

„Erdgas ist die Kohle von gestern und gehört abgeschafft“

Forschungsprojekte für die Wissenschaftskommunikation im Rahmen der internationalen Aktionswoche „Covering Climate Now“

TU-Professor Christian von Hirschhausen fordert einen konsequenten Umstieg auf erneuerbare Energien und den Stopp des Ausbaus der Infrastruktur für fossile Energieträger

„Die Dekarbonisierung des Energiesystems ist notwendig, um das Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen: die Erderwärmung auf höchstens zwei Grad Celsius zu begrenzen. Da Technologien zur CO2-Abscheidung, -transport und -speicherung auf absehbare Zeit nicht verfügbar sind, ist Dekarbonisierung gleichbedeutend mit einem Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien“, sagt Prof. Dr. Christian von Hirschhausen, Leiter des Fachgebietes Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik.

Eine aktuelle Veröffentlichung aus seinem Fachgebiet zeigt, dass dieser Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien sowohl global als auch für Deutschland bis 2050 möglich ist. Dazu gehöre auch, den Anstieg des Energieverbrauchs möglichst geringzuhalten und stärker als bislang den Fokus auf Energieeffizienz zu richten, eine bisher vernachlässigte Ressource. In diesem Zusammenhang, so Prof. Dr. Christian von Hirschhausen, seien Preissignale sinnvoll. Das Umweltbundesamt beziffere die Umweltschäden von einer Tonne CO2 mit 180 Euro, während der Preis derzeit lediglich bei 20 bis 30 Euro pendele. Dies reiche nicht, um eine umfassende Transformation des Energiesystems anzustoßen beziehungsweise zu beschleunigen. Infrastrukturelle Unterstützung und Ordnungsrecht, wie zum Beispiel ein Kohle-, aber auch ein Erdgasausstiegsgesetz, seien notwendig, fordert von Hirschhausen.

Deutschland ist von Klimaschutzzielen weit entfernt

Nicht nur die internationale Staatengemeinschaft, auch Deutschland sei von den gesetzten Klimaschutzzielen weit entfernt. Das deutsche Klimaziel für 2020 – eine 40-prozentige Reduktion der Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 – werde „gerade krachend verfehlt“, urteilt Christian von Hirschhausen. „Bisher fokussierte sich die Diskussion auf den Kohleausstieg. Im Schatten der Kohleausstiegsdiskussion ist jedoch von der fossilen Energiewirtschaft ein Narrativ entwickelt worden, das die Energiewende und den Klimaschutz wiederum ad absurdum führt: das Narrativ des ‚sauberen Erdgases‘ als Brückenenergieträger“, sagt von Hirschhausen. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)