Inhalt

Die MARIA S. MERIAN auf See: Das knapp 100 Meter lange deutsche Forschungsschiff ist derzeit im Nordatlantik unterwegs. © Karen Hissmann, GEOMAR

Expedition im Nordatlantik: Detaillierter Blick auf den Meeresgrund

Während die Landoberfläche der Erde mit Satelliten detailliert vermessen wurde, sind weite Bereiche der Meeresböden noch unerforscht. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler testen jetzt während einer Expedition mit dem Forschungsschiff MARIA S. MERIAN im Nordatlantik eine neue Analysemethode.

Der Meeresboden in der Tiefsee bestehe abgesehen von Gebirgszügen an den Grenzen der Erdplatten und vulkanischen Hotspots vor allem aus riesigen, gleichförmigen Schlammebenen. Diese Vorstellung dominiert bis heute. Doch stimmt sie? Präzise Antworten fehlen nach wie vor – nur 20 Prozent der Meeresböden weltweit wurden bislang mit Echoloten vermessen. Denn dieses „Abtasten“ mithilfe von Schallsignalen an Bord von Forschungsschiffen ist aufwändig und zeitintensiv.

Bei der Erkundung des Meeresgrundes helfen auch modernsten Technologien nur bedingt. So kann das Netzwerk der für wissenschaftliche Zwecke eingesetzten Satelliten nur die Oberfläche der Ozeane beobachten, nicht jedoch in sie hineinschauen. Autonome Tauchbojen - rund 4000 sogenannte Argo Floats schwimmen mittlerweile in den Weltmeeren - dringen bislang nur 2000 Metern Tiefe vor. Und sie verfügen bislang nicht über Echolote zur Erfassung der geologischen Strukturen am Meeresgrund.

Ein Team der Arbeitsgruppe Tiefseemonitoring des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel verfolgt jetzt einen neuen Ansatz und verbindet zwei bewährte Methoden – Kartierung und Probennahme - mit einem innovativen Verfahren der Datenanalyse. Mit dieser Kombination soll die Meeresbodenbeschaffenheit ausgewählter Bereiche des Nordatlantiks in 2000 Metern bis 5000 Metern Tiefe näher untersucht werden. Die entsprechenden Daten werden noch bis Mitte November während einer Expedition mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsschiff MARIA S. MERIAN gesammelt. Im Fokus stehen Zusammenhänge zwischen geochemischen Prozessen und den Lebensbedingungen für Organismen am Meeresboden. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)