Inhalt

Das eingerahmte Körnchen dieser Gesteinsprobe enthält das seltene Mineral Allabogdanit - es ist der erste Fund in einem irdischen Gestein. © Mineralogical Society of America

„Extraterrestrisches“ Mineral gibt Rätsel auf

Erster Fund des Meteoritenminerals Allabogdanit am Toten Meer – wie kommt es da hin?

Mysteriöser Ursprung: Forscher haben das seltene Meteoritenmineral Allabogdanit am Toten Meer entdeckt – es ist der erste Nachweis dieses Minerals in irdischem Gestein. Das Merkwürdige daran: Dieses Mineral entsteht nur bei einem Druck von mindestens 25 Gigapascal. Dieser kommt auf der Erde aber nur bei großen Meteoriteneinschlägen oder 500 Kilometer tief im Erdmantel vor – beides passt für den Fundort nicht. Wie das Allabogdanit vom Toten Meer entstand, ist daher rätselhaft.

Allabogdanit ((Fe,Ni)2P) ist eine erst 1994 entdeckte Variante von Phosphid-Mineralen – Verbindungen aus Phosphor und Metallen. Das extrem seltene, metallisch-grau glänzende Mineral wurde bisher ausschließlich in Proben einiger Eisenmeteoriten nachgewiesen, aber noch nie in irdischen Gesteinen. Kein Wunder: Zur Entstehung benötigt das Allabogdanit einen extrem hohen Druck. Laborversuche mit Hochdruckpressen belegen, dass die Gitterstruktur dieses Minerals erst bei mehr als 25 Gigapascal aus seinem chemisch gleichen Vorgänger Barringerit entsteht.„So hohe Drücke treten auf der Erde nur bei katastrophalen Kollisionen mit einem großen Meteoriten auf oder unter den Bedingungen des Erdmantels in mehr als 500 Kilometer Tiefe“, erklärt Erstautor Sergey Britvin von der Universität Sankt Petersburg.  Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)