Inhalt

Quelle: Bundesverband Geothermie

„Geothermische Energie“: Erdwärme für die kälteste Gegend der Welt

Die Geothermie-Fachzeitschrift für Deutschland, Österreich und die Schweiz erscheint Anfang Februar. Digital bereits in Geothermie Plus.

Erdwärme ist überall verfügbar, selbst in der Antarktis. Das Alfred-Wegener-Institut hat eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, inwiefern auch die Forschungsstation Neumayer III mit Erdwärme – und damit nachhaltiger als bisher – beheizt werden kann. Die Ausgabe 101 der Fachzeitschrift „Geothermische Energie“ stellt die Nutzungsoptionen von Eissonden in Verbindung mit Wärmepumpen vor.

Auch in der Schweiz werden die Möglichkeiten zur Erdwärmenutzung weiter erforscht. Eine Seismikkampagne in Genf hat für mehr als 80 % der Fläche des Kantons Daten zum Untergrund gesammelt. In Österreich hat die Geologische Bundesanstalt gemeinsam mit dem Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen ein neues Informationssystem veröffentlicht, welches die Eignung von Gebieten und einzelnen Grundstücken zur Erdwärmenutzung ermöglicht.

Der Einsatz von Geothermie wird durch Gesetze geregelt, die ursprünglich für andere Technologien eingeführt und auf diese ausgerichtet wurden. Dies gilt insbesondere für das Bundesberggesetz. Dr. Georg Buchholz von der Rechtsanwaltskanzlei Groth, Siederer & Coll. PartmbB in Berlin gibt eine Einschätzung dazu ab, ob die Oberflächennahe Geothermie zukünftig nicht von einer bergrechtlichen Genehmigung ausgenommen werden sollte. Dieser Einschätzung folgend ist dies in Hessen bei der Umsetzung von Erdwärmeanlagen dieser Art nicht mehr nötig. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)