Inhalt

Eisabbruch an der Front des Jakobshavn Isbræ auf Grönland. Dieser Gletscher gehört zu den drei größten der Arktisinsel und trägt durch sein Abtauen messbar zum Meeresspiegelanstieg bei. © Nature press/ Nicolaj Krog Larsen

Grönland-Schmelze überholt Prognosen

Pegelanstieg durch Grönlands Gletscher erreicht schon jetzt fast die Werte für 2100

Schlimmer als das Worst-Case-Szenario: Der Meeresspiegelanstieg durch die Gletscherschmelze in Grönland nähert sich schon jetzt Werten, die erst für 2100 vorhergesagt waren, wie eine Studie enthüllt. Demnach haben die drei größten Gletscher Grönlands seit 1880 bereits 8,1 Millimeter zum Pegelanstieg beigetragen – bei „nur“ 1,5 Grad lokaler Erwärmung. Prognostiziert waren solche Anstiege jedoch erst für gut acht Grad Erwärmung, wie die Forscher im Fachmagazin „Nature Communications“ berichten.

Grönland ist das zweitgrößte Eisreservoir des Planeten und spielt eine Schlüsselrolle für Klima und Meeresspiegel. Doch schon länger deuten Messdaten daraufhin, dass Grönlands Gletscher immer schneller schmelzen. Möglicherweise ist beim Abtauen sogar schon ein erster Kipppunkt überschritten. Als Folge strömt immer mehr Schmelzwasser ins Meer und treibt den Meeresspiegel in die Höhe.

Welchen Anteil Grönland an diesem Pegelanstieg hat und wie sich dies in Zukunft entwickeln wird, ist jedoch unklar. Nach RCP8.5, dem Worst-Case-Szenario des Weltklimarats IPCC mit einer globalen Erwärmung von 3,7 Grad und einem Temperaturanstieg in der Arktis von gut acht Grad, könnte allein das Schmelzwasser der drei größten Gletscher Grönlands bis 2100 den Meeresspiegel um 9,1 bis 14,9 Millimeter anheben.

Drei Eisriesen

Ob diese Prognose weiterhin zutrifft, haben nun Shfaqat Khan von der Technischen Universität Dänemark und seine Kollegen überprüft. Dafür werteten sie historische Luftaufnahmen und Messdaten für die Gletscher Jakobshavn Isbrae, Helheim und Kangerlussuaq aus der Zeit von 1880 bis 2012 aus. Daraus ermittelten sie die Veränderungen von Eisdicke und Gletscherlänge und schlossen daraus auf die abgeflossene Schmelzwassermenge.

„Das Einzugsgebiet dieser drei großen Gletscher entspricht zusammen rund zwölf Prozent des gesamten grönländischen Eisschilds – sie bilden daher einen großen und repräsentativen Anteil“, erklärt Khan. „Ihr Eisverlust gibt uns daher einen recht guten Einblick in die Situation auch im Rest Grönlands und der Arktis und verrät uns, wie die Zukunft aussehen könnte.“ 

Eisverlust größer als erwartet

Die Auswertungen ergaben: In den gut 100 Jahren seit 1880 haben die drei Grönland-Gletscher zusammen rund 3.000 Gigatonnen Eis verloren. Vor allem der Jakobshavn Isbrae und der Kangerlussuaq-Gletscher haben sich in dieser Zeit Dutzende Kilometer zurückgezogen und ihr Abtauen beschleunigt, wie die Forscher berichten. Weil das Bett dieser Gletscher landeinwärts abfällt, kann inzwischen immer häufiger warmes Meerwasser an ihrer Basis einströmen – was die Schmelze verstärkt. Mehr erfahren....

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)