Inhalt

Größte geothermische Anlage der EU in Aarhus, Dänemark geplant

Das Geothermie-Unternehmen Innargi hat einen Vertrag über die Entwicklung und den Betrieb des größten geothermischen Heizwerks der EU in Aarhus, Dänemark, unterzeichnet.

Durch die Bereitstellung von konstanter Grundlastenergie mittels Geothermie für die Fernwärme bietet Innargi eine grüne und nachhaltige Alternative zu Biomasse, Kohle und Gas.

Mit groß angelegten geothermischen Heizanlagen ist es möglich, Millionen von Häusern mit grüner Energie zu heizen, auch wenn kein Wind weht oder die Sonne nicht scheint.
"Es ist von entscheidender Bedeutung, unsere Heizquellen zu überdenken und die Geothermie in die Planung des Energiemix der Zukunft. Wir sehen ein riesiges Potenzial für geothermisches Heizen in vielen europäischen Städten, die darum kämpfen, aus der Kohle auszusteigen, um die Klimaziele zu erreichen. Wir glauben, dass Länder wie Dänemark, Deutschland und Polen die richtigen unterirdischen Bedingungen bieten, um den Bedarf an Kohle, Gas und importierter Biomasse deutlich zu senken. Die heute angekündigte 30-jährige Vereinbarung ist ein wichtiger erster Schritt auf unserem Weg. Wir freuen uns sehr über die starke Unterstützung durch die dänische Regierung und der Stadt Aarhus, einschließlich des Vertrauens in unser Team und unsere Technologie, um die größte geothermische Anlage der EU zu entwickeln", sagt Samir Abboud, CEO von Innargi.

Geothermische Energie stammt aus dem Erdkern. An einem Standort wie Aarhus wird Wasser aus einer Tiefe von 2-3 Kilometer unter der Oberfläche bei einer Temperatur von 60-90 °C über eine Förderbohrung gewonnen. An der Oberfläche wird die Wärme des Wassers dann mit Hilfe von Wärmepumpen gewonnen und an das Fernwärmenetz weitergeleitet. Anschließend wird das abgekühlte geothermische Wasser über eine Injektionsbohrung zurück in den Untergrund gepumpt. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)