Inhalt

Blick auf die Festveranstaltung in der Alten Mensa. Foto: Detlev Müller/ TU Bergakademie Freiberg

Humboldt-Jahr 2019: TU feiert Studienbeginn ihres berühmtesten Absolventen

Vor 228 Jahren begann mit Alexander von Humboldt einer der berühmtesten und weltoffensten Absolventen sein Studium an der Bergakademie Freiberg. Sein Wissen sammelte und streute er auf verschiedensten Kontinenten. Mit einem Festakt am 14. Juni in der Alten Mensa würdigte die Universität sein Wirken.

Das Programm der Festveranstaltung spannte einen Bogen von Humboldts Studium und Wirken an der TU Bergakademie Freiberg und der wenige Jahre später erfolgten Reisen durch Süd- und Nordamerika sowie Russland bis zu deren heute noch spürbaren Nachwirkungen auf die Kultur der besuchten Länder und den Einfluss der Beziehungen zu Deutschland.

In nur neun Monaten – ab 14. Juni 1791 - ließ sich Alexander von Humboldt in Freiberg ausbilden. Während seines Studiums widmete er sich in umfassender Weise den Natur- und Montanwissenschaften. Freiberg zählte damals mit seiner 1765 gegründeten Bergakademie zu den bedeutendsten Zentren der Geo- und Montanwissenschaften in Europa und zog – wie auch noch heute – Studenten aus aller Welt an. Das lag auch an der für die Zeit hervorragenden Infrastruktur. „Dieser Geschichte fühlen wir uns bis heute verpflichtet. Auch 30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung bieten wir an unserer modernen Universität eine überdurchschnittlich gute Infrastruktur für herausragende Forschung und Lehre“, erklärt Rektor Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht.

Die Festveranstaltung war ein Höhepunkt des Programmes zum Humboldt-Jahr 2019 an der TU Bergakademie Freiberg. Zu diesem Anlass kamen unter anderem die Botschafter der von Humboldt bereisten Länder Kuba, Peru und Kolumbien sowie der US-Generalkonsul aus Leipzig und der Botschaftsrat der Russischen Botschaft nach Freiberg gereist. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)