Inhalt

Diese topografische Karte des Meeresgrunds zeigt nur einige der 572 neuentdeckten hydrothermalen Schlote vor der US-Nordwestküste. © 2020 MBARI

Hunderte hydrothermale Schlote entdeckt

Plattengrenze vor der Nordwestküste der USA hat weit mehr Vents als gedacht

Säulenwald am Meeresgrund: Vor der Westküste der USA haben Forscher fast 600 neue hydrothermale Schlote entdeckt. Diese bis zu 25 Meter hohen Säulen sind nur teilweise aktiv und vermutlich mehrere tausend Jahre alt. Wegen der schwierigen Sichtbedingungen in knapp 3.000 Metern Tiefe gelang die Kartierung der Schlote erst mit einem speziellen Tauchroboter. Die neuentdeckten Vents erlauben auch Rückschlüsse über die Aktivität an solchen mittelozeanischen Rücken.

Sie sind die Geysire der Tiefsee: An hydrothermalen Schloten tritt heiße, mineralreiche Flüssigkeit aus, die im Untergrund vom Magma aktiver Plattengrenzen oder Unterseevulkanen aufheizt wurde. Solche Schwarzen Raucher und Vents häufen sich daher meist entlang von unterseeischen Plattengrenzen, wie am mittelatlantischen Rücken, in der Karibik oder vor der Nordwestküste der USA. Dort zeugt der vulkanisch aktive Juan-de-Fuca-Rücken von anhaltenden Bewegungen der Erdplatten.

Suche in Dunkelheit und Schwebstoff-Nebel

An einem Teilabschnitt des Juan-de-Fuca-Rückens haben nun Forscher erstmals einen Überblick darüber gewonnen, wie viele hydrothermale Schlote es dort gibt. Zwar ist dieses sogenannte Endeavour-Segment schon länger für seine aktiven Schwarzen Raucher bekannt, aber wegen der Dunkelheit und schlechten Sicht konnten bislang nur die größten Schlote von Sonarkartierungen oder Tauchrobotern erfasst werden.

„Dort unten herrscht eine sehr schlechte Sicht, weil Schwebstoffe im Wasser eine Art Nebel erzeugen“, berichtet David Clague vom Monterey Bay Aquarium Research Institute (MBARI). Erst jetzt ist es dem Team gelungen, diesen Nebel mit einem speziellen Sonar-Tauchroboter zu durchdringen. 50 Meter über Grund schwebend, tastete dieser Roboter im Laufe seiner 140 Tauchgänge den Meeresboden mit einer Auflösung von 1,25 Metern ab.

Fast 600 neue Schlote

Das überraschende Ergebnis: Dort, wo man zuvor nur ein paar Dutzend Schlote vermutete, enthüllte die Kartierung 572 hydrothermale Vents. Sie sind zwischen drei und 27 Meter hoch und stehen teilweise erstaunlich nah an altbekannten „Rauchern“: „Es gab einen gut untersuchten Schlot, bei dem sich die Zusammensetzung der austretenden Flüssigkeit von einem Tauchgang zum nächsten zu ändern schien“, berichtet Clague. „Erst durch unsere Kartierung fiel auf, dass es dort zwei eng beieinander stehende Schlote gibt.“
Mehr erfahren...

 

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)