Inhalt

Univ.-Prof. Dr. Holger Ott (zweiter von links) mit seinem Team. (Quelle: Montanuni Leoben)

Kann Erdöl grüner werden?

Trotz aller Bemühungen, alternative Energieträger zu forcieren, werden wir noch Jahrzehnte von fossilen Energieträgern abhängig sein. Deswegen muss deren Förderung klimaneutraler erfolgen.

Der Weltklimarat geht in seinem Bericht von 2014 davon aus, dass wir in 80 Jahren noch mehr als 50 Prozent an fossilen Energieträgern benötigen, um unseren weltweiten Energiebedarf abzudecken. „Noch eine sehr lange Zeit“, unterstreicht Univ.-Prof. Dr. Holger Ott, Leiter des Lehrstuhls für Reservoir Engineering. Er und sein Team beschäftigen sich daher mit den unmittelbaren Möglichkeiten, die Gewinnung von fossilen Energieträgern nachhaltiger zu gestalten.

Erschöpfte Lagerstätten nutzen

Oft werden Erdöllagerstätten als erschöpft bezeichnet, obwohl noch 50 Prozent des Öls im Reservoir vorhanden sind. „Wir arbeiten daran, dass dieses brachliegende Potenzial mit umweltverträglichen Methoden genutzt werden kann“, erklärt Ott. Eine Möglichkeit ist, das Reservoir mit Wasser zu fluten um Öl zu verdrängen und zu fördern. Dazu kann die chemische Zusammensetzung des Injektionswassers verändert werden, um das im Gestein gebundene Öl zu mobilisieren. Das wird dann natürlich auch eine ökonomische Frage: Wie teuer darf ein Barrel Rohöl sein? Schlussendlich ist die Frage nach dem Ölpreis oft eine politische und weniger eine technische.

Dekarbonisierung

Die Verbrennung von Öl und Gas sei eigentlich eine Verschwendung. „Wenn wir aber schon Öl und Gas verbrennen, ist es besser,“ meint der Wissenschaftler, „dass diese fossilen Energieträger in einem Kraftwerk verbrannt werden.“ So kann das entstandene CO2 abgeschieden werden und zum Beispiel in erschöpften Lagerstätten gelagert bzw. für spätere Zwecke gespeichert werden. Diese Methode nennt man CO2-Sequestration. Mithilfe dieser Methode könne sogar ein negativer CO2-Fußabdruck erzeugt werden: Wenn z. B. Biomasse verbrannt wird und das dabei entstandene Kohlendioxid in ein Reservoir injiziert wird, kann CO2 aktiv aus der Atmosphäre genommen und wieder in den geologischen Kreislauf zurückgeführt werden.

Speicherung mittels Wasserstoff

Das Forscherteam beschäftigt sich auch mit der Speicherung erneuerbarer Energie mittels Wasserstoff. Dabei wird CO2 mit Wasserstoff in Reservoirs eingepresst und mithilfe von Mikroorganismen im Untergrund in Methan umgewandelt – dadurch entsteht sogenanntes erneuerbares Erdgas. Um diese Technologie in die Anwendung zu führen, sind jedoch noch einige Entwicklungsschritte zu bewältigen, an denen der Lehrstuhl arbeitet. Mehr erfahren...

 

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)