Inhalt

Der Bericht enthält neueste Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Ozeane sowie Schnee- und Eisgebiete der Erde © Adobe Stock / chesta09

Klimawandel bedroht Ökosysteme in den Ozeanen

Neuer IPCC-Sonderbericht

Ozeane bedecken mehr als 70 Prozent der Oberfläche unseres Planeten und sind die wichtigste regulierende Kraft unseres Klimasystems. Doch durch den Klimawandel sind sie stark bedroht, wie der kommende Sonderbericht des Weltklimarates zeigt.

Der Weltklimarat IPCC stellt am 25. September 2019 in Monaco den Sonderbericht über den Ozean und die Kryosphäre in einem sich wandelnden Klima (SROCC) vor. Der Bericht enthält neueste Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Ozeane sowie Schnee- und Eisgebiete der Erde durch den Klimawandel, und zeigt Handlungsoptionen zum Umgang mit den erwarteten Änderungen.

Damit beispielsweise Politikerinnen und Politiker diese Risiken besser einordnen und die Weichen für den Klimaschutz stellen können, fasst der Weltklimarat (IPCC) den wissenschaftlichen Kenntnisstand über Klimawandel, Ozeane und die Schnee- und Eisgebiete in Gebirgen und den Polarregionen in einem Sonderbericht zusammen.

Ozeane bedecken mehr als 70 Prozent der Oberfläche unseres Planeten und sind die wichtigste regulierende Kraft unseres Klimasystems. Die riesigen Wasserkörper speichern und transportieren Wärme und beeinflussen so unser Wetter und das Klima. Sie nehmen den Großteil der vom Menschen verursachten Erwärmung des Erdsystems und rund ein Drittel der weltweiten vom Menschen verursachten CO2 Emissionen auf. Gleichzeitig reagieren sie auf Veränderungen des Klimas. Die resultierende Versauerung und steigenden Temperaturen der Meere bedrohen zahlreiche Meeresorganismen und führen zu Verschiebungen und im schlimmsten Fall zum Verlust von Lebensräumen. Der Meeresspiegelanstieg, die Häufung und Verstärkung von Extremereignissen wie Überschwemmungen und Flutkatastrophen sind weitere Folgen des Klimawandels. Mit voranschreitender Erwärmung sind zunehmend gravierendere Folgen zu erwarten. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)