Inhalt

Die dunklen Brocken in dieser Aufnahme sind kein normales Geröll, sondern Gesteinsglas – bei einer Kometenexplosion geschmolzenes und wieder erstarrtes Gestein. © P.H. Schultz/ Brown University

Kometen-Explosion über der Atacama

Über 75 Kilometer verstreutes Gesteinsglas zeugt von gewaltigem Feuerball vor rund 12.000 Jahren

Katastrophe aufgedeckt: Vor rund 12.000 Jahren raste ein Komet über die Atacamawüste hinweg und explodierte knapp über dem Erdboden. Dieser „Airburst“ ließ Feuer und geschmolzenes Gestein auf die Wüste hinabregnen und erzeugte Tornado-ähnliche Winde, wie Forscher im Fachmagazin „Geology“ berichten. Indizien dafür sind unzählige bis zu 50 Zentimeter große Gesteinsglas-Stücke, die über 75 Kilometer der Wüstenlandschaft verteilt sind. Sie sind das erste Zeugnis einer solchen bodennahen Kometenexplosion.

Im Laufe ihrer Geschichte wurde die Erde schon unzählige Male von größeren und kleineren Brocken aus dem Weltraum getroffen. Meist handelte es sich dabei um Asteroiden oder ihre Bruchstücke, in einigen Fällen könnten die Impaktoren aber auch eisreiche Kometen gewesen sein. Sogar für den Einschlag, der vor rund 66 Millionen Jahren die Ära der Dinosaurier beendete, haben einige Forscher einen Kometen im Verdacht.

Das Problem jedoch: Weil Kometen nicht aus massivem Stein bestehen und eher staubigen Eisbrocken ähneln, bleibt von ihnen nach einem Einschlag oder einer Explosion knapp über der Erde meist nichts übrig. Erst im Jahr 2013 ist es Forschern erstmals gelungen, anhand der Mineralzusammensetzung eines winzigen Bröckchens Gesteinsglas, auf eine urzeitliche Kometenexplosion über der ägyptischen Wüste zu schließen.

Bis zu einem halben Meter große Glasbrocken

Relikte einer weiteren, deutlich jüngeren Kometenexplosion haben nun Forscher um Peter Schultz von der Brown University entdeckt. Es handelt sich dabei um grünlich und bräunlich gefärbte Stücke verglasten Gesteins, die in großer Menge über die Oberfläche der Atacamawüste nahe des Orts Pica in Nordchile verteilt sind. Die Streufläche mit den Glasstücken erstreckt sich über mehr als 75 Kilometer Länge, wie die Wissenschaftler berichten. Datierungen ergaben, dass das Ereignis, das dieses Gesteinsgläser schuf, rund 11.50 bis 12.300 Jahre zurückliegen muss. Mehr erfahren....

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)