Inhalt

Bergleute bringen zur Stabilisierung des Gebirges Injektionen mit Spezialmörtel ein.

Meldung – Endlager Konrad

Bauarbeiten an der Umladestation gehen nach Abschluss von Stabilisierungsarbeiten in die nächste Etappe

Die BGE bereitet den dritten und abschließenden Bauabschnitt des Streckenvortriebs für die Umladestation vor. Zuvor mussten Bergleute und Geotechniker*innen eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um die nötige Stabilität des Gebirges sicherzustellen.

Nach Abschluss des Vortriebs im zweiten Bauabschnitt, dem mittleren Bereich der Strecke, zeigten die geotechnischen Messungen einen höheren Gebirgsdruck als erwartet. Das Gebirge, das den Hohlraum umgibt, übte einen stärkeren Druck auf die Betonwände der Ausbaukonstruktion aus. Für die benötigte Stabilität waren daher zusätzliche Maßnahmen notwendig.

Zusätzliche Verstärkungen bändigen das Gebirge

Die Bergleute haben nun im Übergangsbereich vom Schacht in die neue Strecke einen höheren Ausbauwiderstand erreicht:

  • Durch den Einbau weiterer Gebirgsanker,
  • durch Injektionen von speziellen Mörteln in das umgebende Gebirge sowie
  • durch Verfüllen der Stauchfugen.

?????Das hat zu einem Abklingen der Gebirgsbewegungen geführt. Die Geotechniker*innen konnten dies mit umfangreichen Messungen belegen.

Damit steht den Arbeiten für den dritten Bauabschnitt nichts mehr im Wege. Der Vortrieb startet mit umfangreichen Umbauarbeiten der Arbeitsbühne, die im Schachtmauerwerk verankert ist. Sie muss tiefer gesetzt werden. Anschließend erfolgt die Vergrößerung des Schachtdurchmessers in diesem Bereich. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)