Inhalt

Messflüge südöstlich von Bad Gandersheim: BGR setzt Hubschrauber zur Erfassung von Bodeneigenschaften in Südniedersachsen ein

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) führt am 02. September 2021 mit ihrem Hubschrauber geophysikalische Messflüge südöstlich von Bad Gandersheim (Niedersachsen) durch. Das etwa 60 km² große Messgebiet beginnt im Westen zwischen Bad Gandersheim und Sebexen und reicht im Osten bis zum Harzrand.

Die Messflüge finden im Rahmen des Forschungsprojektes ReCharBo (Regionale Charakterisierung von Bodeneigenschaften) der BGR statt. Das Projekt dient dazu, über regional einsetzbare Methoden Böden möglichst schnell und umfassend zu charakterisieren. Neben der Aerogeophysik werden in dem Projekt auch Verfahren der Fernerkundung (Satelliten, Drohnen), der Bodenkunde und der Bodengeophysik eingesetzt sowie Laboruntersuchungen vorgenommen.

Während der Messkampagne am Donnerstag dieser Woche wird der BGR-Hubschrauber (Kennung: D-HBGR) ein Gammastrahlen-Spektrometer an Bord haben, mit dem die natürliche Gammastrahlung des Erdbodens erfasst wird.

Weitere Informationen:
Zur Aerogeophysik: www.aerogeophysik.de

Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)