Inhalt

AWI-Verwaltungsdirektor Dr. Karsten Wurr, AWI-Direktorin Prof. Dr. Antje Boetius und Dr. Michael Meister, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem Zuwendungsbescheid für die neue Uthörn (von links nach rechts). (Foto: Kerstin Rolfes)

Neubau des Forschungsschiffes „Uthörn“

Parlamentarischer Staatssekretär Michael Meister überreicht Zuwendungsbescheid an das Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven

Heute wurde der Neubau des Forschungskutters Uthörn auf den Weg gebracht. Die Fr. Fassmer GmbH & Co. KG. erhielt den Auftrag, ein Nachfolgeschiff mit einem besonders emissionsarmen Antrieb gemeinsam mit dem AWI zu konzipieren und zu bauen. 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Bau des neuen Küstenforschungsschiffes „Uthörn“ mit 14,45 Millionen Euro. Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Michael Meister überreichte heute den entsprechenden Zuwendungsbescheid an das Alfred-Wegener-Institut (AWI), Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung, in Bremerhaven. Der Auftrag zum Bau des Schiffes wurde heute zudem an die Fassmer Werft in Berne/Niedersachsen vergeben. Hierzu erklärt der Parlamentarische Staatssekretär Michael Meister:

„Nachhaltige technische Innovationen und bewährte Konzepte miteinander verbinden – dieser Ansatz kennzeichnet den Neubau des AWI-Küstenforschungsschiffes ‚Uthörn‘. Die ‚Uthörn‘ wird das erste Schiff der deutschen Forschungsflotte mit einem umweltfreundlichen und nachhaltigen Methanol-Antrieb werden. Ich freue mich sehr, dass die deutsche Forschungsflotte mit der ‚Uthörn‘ ein hochmodernes und leistungsfähiges Forschungsschiff für die Küsten- und Schelfmeerforschung erhalten wird. Die Ökosysteme unserer Küsten- und Schelfmeere stehen unter einem enormen Druck. Wir brauchen wissenschaftliche Erkenntnis, um Veränderungen besser zu verstehen. Dafür sind wir auf wissenschaftliche Forschung angewiesen. Für diese wichtige Arbeit ist die deutsche Meeresforschung auf eine bestmögliche Ausrüstung angewiesen. Die Arbeit der ‚Uthörn‘ ist essentiell, um die Nordsee zu schützen und fundierte Handlungsempfehlungen für Nutzungs- und Schutzkonzepte abzuleiten.“ Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)