Inhalt

Die neuen DERA Rohstoffinformationen thematisieren und bewerten den weltweiten Kupfermarkt. Quelle: BGR

Neue DERA-Studie: China weitet Vormachtstellung im Kupfermarkt aus

Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) rechnet mittelfristig mit einer steigenden Kupfernachfrage bei zunehmenden Angebotsrisiken, so das Ergebnis der heute neu veröffentlichten DERA-Studie „Rohstoffrisikobewertung – Kupfer“.

Kupfer wird aufgrund seiner hervorragenden elektrischen Leitfähigkeit vorwiegend in elektrischen Anwendungen und als Stromleiter eingesetzt. Somit ist das Metall für die Umsetzung neuer nachhaltiger Megatrends wie die Energie- und Verkehrswende sowie die Dekarbonisierung der Gesellschaft und der Industrie unverzichtbar. In diesem Zusammenhang stehende Zukunftstechnologien werden den Kupferbedarf auch längerfristig maßgeblich beeinflussen. Darüber hinaus steigt seit Jahren der Kupferbedarf in China überdurchschnittlich stark an. Seit der letzten DERA Rohstoffrisikobewertung Kupfer aus dem Jahr 2013 konnte China seine Marktmacht im Kupfermarkt weiter ausbauen. Chinas Bedarf an raffiniertem Kupfer liegt mittlerweile bei über 50 % des Weltbedarfs. „Diese dominante Stellung birgt Risiken, da die weltweite Kupfernachfrage von der konjunkturellen Entwicklung Chinas abhängig ist“, erklärt DERA-Expertin Ulrike Dorner. „Aktuell erleben wir, wie Chinas wiederbelebte Wirtschaft die Kupfernachfrage und damit auch den Preis antreibt.“

Ebenso konnte China die Produktionskapazitäten für raffiniertes Kupfer weiter ausbauen und den globalen Anteil auf über 30 % erhöhen. Das Land ist damit der wichtigste Produzent von raffiniertem Kupfer und chinesische Hüttenlöhne gelten als Referenzlohn für die weltweiten Lohnhütten. Die seit Jahren fallenden Hüttenlöhne deuten auf große Überkapazitäten bei der Raffinadeproduktion in China hin. Die von der chinesischen Regierung geplante Konsolidierung der Kupferhütten greift derzeit noch nicht und es ist davon auszugehen, dass das Land seine Produktionskapazitäten weiter steigern wird.

Südamerika ist weiterhin wichtigste Bergbauregion für den Kupferbergbau. Allerdings konnte das bedeutendste Förderland Chile nicht mit der weltweit zunehmenden Bergwerksförderung mithalten und verlor globale Anteile. Derzeit hat das Land einen Anteil von etwa 28 % an der weltweiten Kupferförderung. Andere Länder wie Peru und die DR Kongo haben in den letzten zehn Jahren ihre Produktion deutlich steigern können. Mittlerweile hat die DR Kongo Sambia als wichtigstes Kupferbergbauland in Afrika abgelöst und ist viertwichtigstes Kupferförderland weltweit. Damit verschiebt sich die globale Kupferförderung in instabile und risikoreiche Länder. Diese Entwicklung wird auch in den nächsten Jahren fortschreiten, da in der DR Kongo neue Kupferprojekte entwickelt werden. Mehr erfahren....

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)