Inhalt

Dünnschliff des neuen Basalttyps – er wurde rund 1,5 Kilometer unter dem pazifischen Meeresgrund entdeckt. © EXP 351 Science Team Quelle: Scinexx

Neue Gesteinsart entdeckt

Tiefbohrung im Pazifik fördert noch nirgendwo sonst gefundene Basaltform zutage

Einzigartiger Fund: Bei einer Tiefbohrung westlich von Japan haben Forscher eine neue Gesteinsart entdeckt – einen Basalt mit nie zuvor gesehen Merkmalen. Er entstand vor gut 50 Millionen Jahren bei besonders heißen und großen Vulkanausbrüchen, wie sie zu Beginn der Subduktion in dieser Region stattfanden. Sie verliehen diesem Basalt seine ungewöhnliche mineralogische und chemische Zusammensetzung, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin „Nature Communications“ berichten.

Basalte sind die häufigsten Gesteine der Erde. Sie entstehen überall dort, wo schmelzflüssiges Gestein aus dem Erdmantel durch vulkanische Aktivität an die Oberfläche dringt – an den Vulkanen entlang der Subduktionszonen, bei Ausbrüchen von Hotspot-Vulkanen wie auf Hawaii oder in Australien, sowie in besonders großer Menge an den mittelozeanischen Rücken. Die gesamte ozeanische Kruste unseres Planeten besteht aus den dort im Laufe der Erdgeschichte gebildeten Basalten. Je nach Ursprung und Lage unterschieden sich die verschiedenen Basalte leicht in ihrer chemischen und mineralogischen Zusammensetzung.

1,5 Kilometer unter dem Meeresgrund

Doch jetzt haben Forscher um He Li von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Qindao einen Basalttyp entdeckt, der in keine der bisher bekannten Klassen passt. „Diese Gesteine sind anders als alle anderen Basaltgesteine, die wir kennen“, sagt Koautor Ivan Savov von der University of Leeds. „Sie unterscheiden sich so stark von der bekannten Ozeankruste der Erde wie die irdischen Basalte von denen des Mondes.“

Aufgespürt haben die Forscher das neue Gestein in einem Bohrkern, der im Rahmen des International Ocean Drilling Program (IODP) im Pazifik westlich von Japan gewonnen wurde. Der Bohrkern reichte mehr als 1,5 Kilometer unter den Grund des Amami-Sankaku-Beckens, einer Tiefseeregion unweit eines urzeitlichen Vulkanbogens. Unter 1.460 Metern Sedimentgestein fand sich der neu entdeckte Basalt.

Chemisch und mineralisch anders

Als die Wissenschaftler diesen aus der Tiefe stammenden Basalt chemisch untersuchten, stellten sie Überraschendes fest: Das dunkle, teils glasartige, teils kristalline Gestein enthält Minerale mit für bisher bekannte Basalte untypischen chemischen Zusammensetzungen. So ist der Anteil von Magnesium und Scandium deutlich höher, der von Eisen, Titan und Zink dagegen deutlich niedriger. „Zudem haben diese Basalte einen im globalen Vergleich extrem verarmten Gehalt an leichten Seltenerdmetallen“, berichten Li und sein Team. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)