Inhalt

Im ersten Halbjahr 2020 sind wegen der Corona-Pandemie die CO2-Emissionen der Kraftwerke und Industrie, vor allem aber des Verkehrs weltweit stark zurückgegangen. © hansenn/ iStck

Pandemiefolgen: Stärkster CO2-Rückgang der Geschichte

Weltweite Treibhausgas-Emissionen sanken im ersten Halbjahr 2020 auf historischen Tiefstand

Die Corona-Pandemie hat die weltweiten CO2-Emissionen so stark beeinflusst wie kein anderes historisches Ereignis. Global lag der Treibhausgas-Ausstoß im ersten Halbjahr 2020 um 8,8 Prozent unter denen des Vorjahreszeitraums. Dieser Rückgang ist stärker als bei der Finanzkrise von 2008, der Ölkrise von 1979 und sogar dem Zweiten Weltkrieg. Allerdings: Inzwischen sind die Emissionen wieder fast auf Normalmaß, China emittiert sogar mehr CO2 als vor den Covid-19-Lockdowns.

Die Corona-Pandemie hat nicht nur gesundheitliche Folgen, sie trifft auch die Wirtschaft hart. Vor allem während der Lockdowns kam der weltweite Flugverkehr fast zum Erliegen, Fabriken fuhren ihre Produktion herunter, Geschäfte schlossen und viele Menschen blieben im Homeoffice. Dadurch wurde die Erde messbar stiller und auch die Emissionen von Treibhausgasen und Luftschadstoffen sind gesunken. Ersten Schätzungen zufolge sank die Kohlendioxid-Ausstoß allein im April 2020 um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Daten weltweit und fast in Echtzeit

Jetzt verrät die erste umfassende Bilanz, wie stark sich die CO2-Emissionen insgesamt durch die Pandemie verändert haben und in welchen Bereichen. Für ihre Studie werte das Team um Zhu Liu von der Tsinghua-Universität in Peking nahezu tagesaktuelle Daten zur Stromproduktion, dem Vekehrsaufkommen und Kraftstoffverbrauch, dem Flugverkehr sowie dem CO2-Ausstoß von Industrie und Haushalten in einem Großteil der Länder weltweit aus.

„Was unsere Studie einzigartig macht, sind die akribisch, nahezu in Echtzeit gemessenen Daten“, erklärt Liu. „Durch die Berücksichtigung täglicher Zahlen, die die Forschungsinitiative Carbon Monitor gesammelt hat, konnten wir uns einen viel schnelleren und präziseren Überblick verschaffen – einschließlich Zeitreihen, die zeigen, wie der Emissionsrückgang mit den Lockdowns in den einzelnen Ländern korrespondiert hat.“ Zudem verraten die Daten auch, welche Wirtschaftsbereiche besonders stark eingebrochen sind und wo. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)