Inhalt

Während einer aktuellen Expedition mit der SONNE wird die Biodiversität rund um Island erforscht. © Viola Siegler/Senckenberg

Projekt IceAGE: Mit der Sonne in den Norden - II

Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie mussten mehrere Expeditionen mit dem Forschungsschiff SONNE abgesagt werden. Jetzt konnte ein Wissenschaftlerteam wieder ablegen. Das Ziel: die Tiefsee rund um Island. Die Forschungsfahrt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Nördlich liegt die Grönlandsee, östlich das Europäische Nordmeer, im Süden beginnt der Nordatlantik – das Meeresgebiet rund um Island, der größten Vulkaninsel der Erde, ist abwechslungsreich. Es ist geprägt von verschiedenen Wassermassen mit unterschiedlichen Eigenschaften wie Salzgehalt, Sauerstoffgehalt oder Temperatur, in denen vielfältige marine Lebensräume entstanden sind. Diese Ökosysteme untersucht jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam während einer fünfwöchigen Expedition mit dem Forschungsschiff SONNE. Die Arbeiten finden im Rahmen des Projekts IceAGE (Icelandic marine Animals: Genetics and Ecology) statt, das bereits vor zwölf Jahren gestartet wurde. Das Team knüpft an drei frühere Expeditionen an. Die Besonderheit der aktuellen Forschungsfahrt: Neben externen wissenschaftlichen Partnern wird auch die Öffentlichkeit über Live-Streams eingebunden, wenn der Tauchroboter ROV KIEL 6000 des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel zum Einsatz kommt.  Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)