Inhalt

In Indonesien wird Naturwald in Plantagen für Ölpalmen umgewandelt. Foto: UHH/CEN/M. Köhl

Regenwaldschutz mit gegenteiligem Effekt

Studie zu UN-Programm REDD+

Wenn Staaten weniger Regenwald abholzen, wird dies von den Vereinten Nationen finanziell belohnt. Die Länder müssen dabei selbst belegen, wie viel Wald erhalten wurde. Die Kosten für diesen Nachweis können jedoch höher sein als die zu erwartenden Bonuszahlungen. Gleichzeitig werden Länder benachteiligt, die ihre Naturwälder schon lange schützen. Dies zeigt Prof. Dr. Michael Köhl von der Universität Hamburg in einer aktuellen Studie im Fachjournal Environmental Economics.

Regenwälder speichern riesige Mengen Kohlenstoff und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Werden Wälder abgeholzt oder degradiert, indem aus ihnen große Mengen Holz entnommen werden, kann der gespeicherte Kohlenstoff als CO2 in die Atmosphäre gelangen und den Klimawandel beschleunigen. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) wurden zwischen 2010 und 2015 jährlich 6,6 Millionen Hektar Naturwälder gerodet, vor allem um neue Flächen für die Landwirtschaft und Viehzucht zu gewinnen. Tatsächlich gehen derzeit rund 20 Prozent der Treibhausgas-Emissionen auf Entwaldung zurück. Das von den UN beschlossene, 2008 gestartete Programm REDD+ (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation) soll hier entgegenwirken.

Länder, die an REDD+ teilnehmen, wie zum Beispiel Brasilien, Indonesien und Kongo, verpflichten sich, in Zukunft den Kohlenstoffspeicher der Wälder zu erhalten. Dazu wollen sie weniger Wald abholzen und degradieren. Momentan werden bereits Projekte und Programme gefördert, in einer weiteren Phase sollen die Länder für jede Tonne Kohlenstoff, die im Wald erhalten bleibt, eine Ausgleichszahlung von fünf US-Dollar bekommen. Wie groß die Mengen an erhaltenem Kohlenstoff sind, müssen die Länder über Satellitendaten und engmaschige Probennahmen im Wald auf eigene Kosten nachweisen.

In einer aktuellen Studie hat Prof. Dr. Michael Köhl vom Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN) der Universität verschiedene Stufen der Entwaldung simuliert und die für den Nachweis entstehenden Kosten den potenziellen Ausgleichszahlungen gegenübergestellt. Die im Fachjournal Environmental Economics veröffentlichte Studie zeigt: Die Kosten werden großen Einfluss darauf haben, ob REDD+ effektiv sein kann. Waldexperte Köhl sagt: „Die Kosten für den Nachweis überschreiten in vielen Fällen die Zahlungen, die die Länder erwarten könnten.“ Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)