Inhalt

Blick auf den Bau der die 80 Zentimeter dicke Schalungswand, die den zu verfüllenden Bereich vom übrigen Grubengebäude abtrennt.

„Reichelt-Sümpfe“ in 750 Meter Tiefe werden verfüllt

Schachtanlage Asse II

Am 30. Juni 2020 hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) damit begonnen, die sogenannten "Reichelt-Sümpfe " der Schachtanlage Asse II in Remlingen zu verfüllen. Die "Reichelt-Sümpfe" liegen im Nordwesten der Schachtanlage auf der 750-Meter-Ebene. Seit Jahrzehnten wird hier Wasser in Form von Salzlösungen aufgefangen, zuletzt waren dies rund 140 Liter pro Tag. Die "Reichelt-Sümpfe" sind mehr als 350 Meter von den Einlagerungskammern mit radioaktiven Abfällen entfernt. Die sich hier sammelnden Lösungen hatten keinen Kontakt zu den Abfällen.

Die Verfüllung ist Teil der Notfallplanung, also der bestmöglichen Schadensvorsorge für den Fall, dass der Lösungszutritt in der Schachtanlage eines Tages nicht mehr beherrschbar sein sollte. Da dieser "worst case " trotz aller Maßnahmen nicht sicher ausgeschlossen werden kann, setzt die BGE alle Maßnahmen zur Notfallplanung so früh wie möglich um. Dies entspricht auch den Forderungen aus der Region, parallel zur Rückholung der Abfälle die Notfallplanung ebenso konsequent voranzutreiben. Die BGE weist darauf hin, dass die gesetzlich vorgegebene Rückholung von den Baumaßnahmen nicht beeinflusst wird. Ganz im Gegenteil geht die Rückholungsplanung bereits von einer Verfüllung der "Reichelt-Sümpfe" aus.

Um die "Reichelt-Sümpfe" nachhaltig zu stabilisieren, muss der Bereich mit einem Spezialbeton (Sorelbeton) verfüllt werden. Das zu verfüllende Volumen beträgt rund 1.150 Kubikmeter. Die BGE hat hierüber regelmäßig informiert, unter anderem in den jährlich stattfindenden Gebirgsbeobachtungsgesprächen. Das Vorgehen wurde ebenfalls mit den Expert*innen der Asse-2-Begleitgruppe diskutiert.

Vor der Verfüllung musste zunächst sogenanntes "Fremdmaterial" aus dem Bereich entfernt, Altbohrungen verfüllt und der Bereich mit einer 80 Zentimeter dicken Schalungswand verschlossen werden. Der Verfüllung selbst erfolgt über drei Bohrungen, die jeweils die höchsten Punkte des Bereichs erreichen. Der benötigte Baustoff wird in unmittelbarer Nähe durch eine Baustoffanlage unter Tage hergestellt. Die Verfüllung wird voraussichtlich innerhalb von zwei Wochen abgeschlossen werden. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)