Inhalt

Die Kreidefelsen von Jasmund auf Rügen sind weltberühmt – aber sie verlieren schleichend an Substanz. © Kristen Cook/ GFZ

Rügen: Warum die Kreidefelsen bröckeln

Durchfeuchtung ist die Haupttriebkraft der Kreide-Abbrüche

Fragiles Wahrzeichen: Die Kreidefelsen auf Rügen brechen Stück für Stück ab. Warum, haben nun Forscher aufgeklärt. Demnach sind nicht Meer oder Wind schuld, sondern die Durchfeuchtung des Kliffs durch Regen und Luftfeuchtigkeit. Sie machen die ohnehin weiche Kreide instabil und lassen Rutschungen entstehen. Der Einfluss der Luftfeuchte erklärt auch, warum sich besonders viele Abbrüche nachts ereignen.

Überall dort, wo Steilhänge ans Meer grenzen, sind sie einer starken Erosion ausgesetzt. Meist ist es die erodierende Kraft der Wellen, die den Fuß solcher Klippen unterhöhlt und dadurch die Hänge nach und nach zum Einsturz bringen. Vor allem Winterstürme und Sturmfluten setzen solchen Küsten zu – auch an der deutschen Nord- und Ostsee. Aber auch starke Temperaturunterschiede und Frost können das Gestein zum Brechen bringen, Niederschläge wiederum spielen für Rutschungen weicherer Hänge eine große Rolle. 

Rügens Wahrzeichen unter Überwachung

Doch welcher dieser Mechanismen wirkt auf die berühmten Kreidefelsen von Rügen? Diese bis zu 118 Meter hohen, weißen Steilhänge erleben immer wieder kleinere und größere Abbrüche. Dadurch rückt die Klippenkante pro Jahr im Schnitt um 25 Zentimeter landeinwärts und jährlich sammeln sich rund 103.000 Kubikmeter Kreidebrocken und Geröll am Fuß der Klippen, wie Michael Dietze vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und seine Kollegen erklären.

Um die Ursachen dafür herauszufinden, haben sie das Geschehen an den Kreideklippen von Jasmund zwei Jahre lang intensiv mitverfolgt. Über im Kreide-Steilhang eingebettete Seismometer erfassten sie Erschütterungen und Rutschungen, in regelmäßigen Drohnenflügen entlang der Kreideküste zeichneten sie alle Veränderungen und neuen Abbrüche auf. Der Abgleich der 81 in dieser Zeit registrierten Abbrüche mit Wetterdaten, Gezeiten und Wellen erlaubte dann Rückschlüsse auf die Auslöser dieser Ereignisse. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)