Inhalt

Der rund zehn Meter große pflanzenfressende Dinosaurier Schleitheimia schutzi lebte vor 225 Millionen Jahren auf dem Gebiet der heutigen Schweiz. Er war ein enger Verwandter von späteren Sauropoden wie Brachiosaurus. © Beat Scheffold

Schweizer Dino ist engster Verwandter der Sauropoden

225 Millionen Jahre alte Knochen erhellen frühe Evolution der riesenhaften Langhalssaurier

Wichtiges Bindeglied: Ein in der Schweiz gefundenes Fossil erweist sich als engster Verwandter der langhalsigen Sauropoden – der größten Giganten der Urzeit. Die 225 Millionen Jahre alten Knochen stammen von einem pflanzenfressenden, rund zehn Meter langen Dinosaurier, der einer Vorform der Sauropoden angehörte. Sein Fund wirft nun auch ein neues Licht darauf, wann und wie diese langhalsigen Pflanzenfresser zu ihrer späteren Größe aufstiegen.

Unter allen Riesenechsen der Urzeit waren die pflanzenfressenden Sauropoden die größten. Langhalsige Dinosaurier wie Brachiosaurus, Diplodocus, Brontosaurus oder der gigantische Titanosaurier Dreadnoughtus wurden bis zu 40 Meter lang und mehr als 50 Tonnen schwer. Doch wann und wo sich die ersten Vertreter dieser Sauropoden entwickelten, ist bislang unklar. Die meisten Fossilien früher Sauropoden stammen vom Anfang des Jurazeitalters. Paläontologen vermuten jedoch, dass die Wurzeln dieser Dinosauriergruppe weiter zurückgehen.

Wirbelknochen aus dem schweizerischen Schaffhausen

Doch wann und wo lebten die Vorfahren der riesenhaften Sauropoden? Bekannt ist, dass es schon in der oberen Trias vor rund 220 Millionen Jahren eng verwandte Pflanzenfresser-Dinosaurier gab – auch im Gebiet des heutigen Mitteleuropas. Zu diesen Sauropodomorpha gehört unter anderem der Plateosaurus, dessen in Deutschland gefundene Relikte ihm den Beinamen „fränkischer Lindwurm“ verliehen. Er und andere Sauropodomorpha gelten jedoch als zu ursprünglich, um schon echte Übergangsformen zu den Sauropoden zu sein.

Jetzt jedoch haben Paläontologen um Oliver Rauhut von der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie ein Dinosaurier-Fossil aufgespürt, das ein solches Bindeglied darstellen könnte. Bei den Knochen handelt sich um Wirbel sowie Teile der Hüfte und der Beine eines Langhalssauriers, die teilweise schon vor Jahrzehnten in der Nähe der schweizerischen Ortschaft Schleitheim bei Schaffhausen gefunden wurden. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)