Inhalt

© ISTOCK / MJ0007 (AUSSCHNITT)

So gewaltig wurde Megalodon tatsächlich

Gegen ihn wirkt selbst ein weißer Hai wie ein Goldfisch. Paläontologen haben die riesigen Dimensionen des urzeitlichen Megalodons entschlüsselt. von Daniel Lingenhöhl
Mindestens 15 Meter lang und 50 bis 100 Tonnen schwer: Mit diesen Ausmaßen hätte der Megalodon (Otodus megalodon) die heute lebenden Weißen Haie locker übertrumpft. Mit ihrer durchschnittlichen Länge von vier bis sechs Metern und einem Gewicht von 3,5 Tonnen wirken sie wie ein kleiner Fisch neben dem urzeitlichen Riesenhai, den Jack Cooper von der Swansea University und sein Team neu vermessen haben. Ihre Ergebnisse stellten sie in den »Scientific Reports« vor.

Besonders eindrucksvoll waren neben den Zähnen die Flossen der Tiere, die größer waren als die meisten Menschen. Die Rückenflosse ragte beispielsweise mindestens 1,65 Meter über dem Körper auf, schreiben die Wissenschaftler. Viele der vorherigen Größenschätzungen beruhten auf den Zähnen, von denen Paläontologen die restlichen Ausmaße extrapolierten. Cooper und Co hingegen bezogen dagegen noch weitere Daten ein und speisten ihre Computermodelle mit den Dimensionen von fünf heute noch lebenden Haiarten, die ähnliche physiologische Charakteristika wie Megalodon aufweisen. Megalodon ist kein direkter Vorfahr von Weißen Haien, Makos und anderen Spezies, doch handelt es sich dabei um große Tiere, die ebenfalls energiereiche Nahrung benötigen. Mehr erfahren....

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)