Inhalt

Bildquelle: GFZ

Start neuer digitaler Weiterbildungsformate in der Satelliten-Fernerkundung

Zusammenfassung

Satellitendaten bieten wertvolle Informationen, um die Erdoberfläche und ihre Prozesse besser zu verstehen, und sie stehen zunehmend kostenfrei zur Verfügung. Damit sind sie nicht nur für die Wissenschaft interessant, sondern auch für Anwender*innen aus so vielfältigen Bereichen wie Land- & Forstwirtschaft, Naturschutz und Planung. Um ihnen den Zugang zu den Fernerkundungsdaten und den Einstieg in ihre Nutzung zu erleichtern, bietet das Deutsche GeoForschungsZentrum Potsdam nun über seine kürzlich eröffnete Webplattform FERN.Lern eine Reihe digitaler Weiterbildungen zur Fernerkundung an. So steht ab heute im Rahmen der Initiative HYPERedu der Online-Kurs ‘Beyond the Visible – Introduction to Hyperspectral Remote Sensing’ zum individuellen Lernen zur Verfügung, für den sich bereits mehr als 500 Personen angemeldet haben. Er vermittelt die Grundlagen der abbildenden Spektroskopie. Weitere Angebote laufen bereits erfolgreich. So wie die SAPIENS Online Schulungen, zu welchen man sich bereits jetzt für eine zweite Schulungsreihe im Februar 2022 anmelden kann.

Satellitendaten als Basis für detaillierte Umweltmessungen

Satellitendaten liefern weit mehr als nur schöne Bilder unserer Erde. Dank der zunehmend freien Datenpolitik der Raumfahrtagenturen stehen hochaktuelle und flächenhafte Umweltinformationen, beispielsweise aus dem Copernicus-Satellitenprogramm der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), kostenfrei zur Verfügung. Sie umfassen hochauflösende optische und spektrale Daten, auf deren Basis detaillierte Karten und Bilder erstellt werden können. So lassen sich zum Beispiel Stoffeinträge in Gewässern bestimmen, Nährstoff- und Wasserbedarf in der Landwirtschaft ermitteln, Überflutungsflächen detektieren oder kritische Infrastrukturen überwachen.

Und im kommenden Jahr wird mit EnMAP (Environmental Mapping Analysis Program) die erste deutsche Hyperspektral-Satelliten-Mission gestartet. Das Hyperspektralinstrument an Bord des Satelliten registriert die von der Erde reflektierte Sonnenstrahlung vom sichtbaren Licht bis zum kurzwelligen Infrarot. Das wird noch mehr Detailinformationen über die Ökosysteme auf der Landoberfläche der Erde liefern.

Potenzial für Landwirtschaft, Naturschutz, Planung, Behörden

So wächst der Schatz an frei verfügbaren Fernerkundungsdaten zwar exponentiell an und wird zunehmend nicht nur für die Wissenschaft interessant, sondern auch für mögliche Anwender*innen aus Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz, Planung, Behörden. Noch aber ist die Nutzung dieser Daten oft wenig in den Arbeitsalltag und in Entscheidungsprozesse dieser Gruppen integriert. Für viele unerfahrene Nutzende ist die Hemmschwelle, Satellitendaten zu verwenden hoch. Weder der Zugang zu den Daten noch ihre Nutzung sind selbsterklärend. Tutorials oder Anleitungen sind in der Regel auf wissenschaftlichem Niveau und oft nur auf Englisch verfügbar.

Neue Plattform FERN.Lern zur digitalen Weiterbildung

Diese Lücke zwischen Nutzenden und Wissenschaft zu schließen, hat sich FERN.Lern zum Ziel gesetzt. Auf der kürzlich eröffneten Online-Plattform bietet das Deutsche GeoForschungsZentrum externen Zielgruppen nun Zugang zu neu entwickelten digitalen Weiterbildungsangeboten. Im engen Austausch mit Nutzenden werden Schulungsbedarfe ermittelt und das Wissen in Form von niederschwelligen digitalen Schulungsformaten verfügbar gemacht. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)