Inhalt

Strategiepapier von zehn EU-Projekten

Berichterstattung weltweit Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Um den Ozean besser zu verstehen, zu schützen, nachhaltig zu nutzen und seine lebenserhaltenden Funktionen zu erhalten, sind verlässliche Informationen über wichtige Prozesse und das Leben im Meer entscheidend. Daher haben sich zehn von der Europäischen Union geförderte Projekte zusammengeschlossen, um ein gemeinsames Strategiepapier für eine nachhaltige Ozeanbeobachtung und entsprechendes Management zu entwickeln. Die wichtigsten Empfehlungen betreffen die langfristige Finanzierung von Beobachtungen und den Zugang zu standardisierten Daten für verschiedene Nutzungen sowie Kapazitätsaufbau und inklusive politische Prozesse.

Von der Luft, die wir atmen, über das Wasser und die Nahrung, die wir zu uns nehmen, bis hin zu den anorganischen Ressourcen und der Energie, die wir nutzen: Der Ozean ist die Grundlage unserer Existenz auf dem Planeten Erde. Die Blue Economy („Blaue Wirtschaft“) – eine umweltgerechte Wirtschaft, die auf den vielfältigen Leistungen des Ozeans aufbaut – hat das Potenzial, sich bis 2030 zu verdoppeln. Allerdings beeinträchtigen menschliche Aktivitäten den Ozean und seine lebenswichtigen Funktionen. Eine nachhaltige Bewirtschaftung und Nutzung erfordert ein tieferes Verständnis der Prozesse im Meer und der marinen Ökosysteme. Ein solches Wissen beruht auf zuverlässigen, zeitnahen und zweckmäßigen Ozeanbeobachtungen.

Um nutzungsorientierte, interdisziplinäre, effektive und nachhaltige Systeme für Informationen über den Ozean aufzubauen und die Nachhaltigkeit der Blue Economy zu erhöhen, haben sich zehn von der Europäischen Union finanzierte Projekte zusammengeschlossen. Unter der Leitung des Projekts EuroSea entwickelte die Gruppe das gemeinsame Strategiepapier „Nourishing Blue Economy and Sharing Ocean Knowledge. Ocean Information for Sustainable Management“ („Die Blaue Wirtschaft stärken und Meereswissen teilen. Ozean-Informationen für nachhaltiges Management“).

Das Strategiepapier enthält Empfehlungen für fünf verschiedene, miteinander verknüpfte Bereiche:

  • Um eine nachhaltige und angemessene langfristige Finanzierung für kontinuierliche wissenschaftliche Beobachtungen und die Bereitstellung von Informationen in ganz Europa sicherzustellen, empfehlen die Autoren, auf eine europäische Rahmenrichtlinie hinzuarbeiten.
  • Um die wachsende Nachfrage nach hochqualifizierten Fachkräften zu befriedigen und die Beschäftigungsfähigkeit sowohl im akademischen als auch im industriellen Meeressektor zu verbessern, muss eine neue Generation von „blauem Personal“ angeworben, ausgebildet und über Ländergrenzen und soziale Gruppen hinweg unterstützt werden.

Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)