Inhalt

Ein Sedimentbohrkern aus dem Nordatlantik, der die Kreide-Paläogen Grenze aufzeigt (linke Seite der Abbildung). Die Sedimentproben wurden 2012 mit dem Bohrschiff JOIDES Resolution (rechte Seite der Abbildung) in knapp 5.000 Meter Tiefe gewonnen. Das Foto zeigt das Schiff im Hafen von St. John’s (Kanada) Quelle: Geozentrum

Studie: Asteroideneinschlag verursachte Massenaussterben am Ende der Kreidezeit

Vor 66 Millionen Jahren an der Grenze von der Kreidezeit zum Paläogen starben etwa 75% der Tierarten – unter anderem die Dinosaurier – aus. Ein internationales Team von Forscherinnen und Forschern unter Leitung von Prof. Pincelli M. Hull (Yale University, USA) und BGR-Wissenschaftler PD Dr. André Bornemann fand jetzt heraus, dass die Ursache für das jüngste der fünf großen Aussterbeereignisse in der Erdgeschichte tatsächlich ein Asteroideneinschlag war. Die Ergebnisse ihrer jetzt im Wissenschaftsmagazin „Science" publizierten Studie „On impact and volcanism across the Cretaceous-Paleogene boundary" beenden eine seit Jahrzehnten in der Wissenschaftsgemeinschaft intensiv und kontrovers diskutierte Debatte. Bisher kamen zwei Szenarien als mögliche Ursache für das Massenaussterben in Frage: neben dem genannten Asteroideneinschlag vor der Halbinsel Yucatan (Mexiko), dessen Folgen noch heute in Form eines 200 km großen Kraters sichtbar sind, zog die Forschung auch massive, über einen längeren geologischen Zeitraum andauernde vulkanische Aktivitäten in der Region Deccan im Süden Indiens in Betracht.

Das 36-köpfige Forscherteam um Hull und Bornemann stellte bei ihren geochemischen und mikropaläontologischen Untersuchungen auf Grundlage von Tiefseebohrkernen aus dem Nord- und Südatlantik sowie dem Pazifik fest, dass die sichtbaren marinen Umweltveränderungen an der Kreide-Paläogen-Grenze nicht vom Vulkanismus herrühren können. BGR-Wissenschaftler Bornemann: „Mindestens 50% der Entgasungen des Deccan-Vulkanismus haben noch in der obersten Kreide stattgefunden und waren für eine kurze Erwärmungsphase 200 Tausend Jahre vor der Kreide-Paläogen-Grenze verantwortlich, nicht jedoch für das Massenaussterben vor 66 Millionen Jahren. Hierfür war der Asteroideneinschlag ursächlich. Mehr erfahren....

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)