Inhalt

Im Jahr 2019 haben die atmosphärischen Konzentrationen von Kohlendioxid neue Höchstwerte erreicht – und 2020 geht der Trend ebenfalls weiter in die Höhe. © NASA Scientific Visualization Studio

Treibhausgas-Werte auf Rekordhoch

Atmosphärische Kohlendioxidwerte überschreiten 410 ppm im Jahresmittel

Keine Trendwende: Der Treibhausgas-Anstieg in der Atmosphäre setzt sich weiter fort – trotz Corona. Für CO2 erreichte das Jahresmittel für 2019 den neuen Höchstwert von 410,5 parts per million. Auch 2020 hat sich dieser Aufwärtstrend fortgesetzt, wie ein aktueller Bericht der World Meteorological Organization (WMO) aufzeigt. Die Corona-Pandemie bremst den Anstieg nur wenig.

Schon seit Jahren steigen die Treibhausgas-Werte der Atmosphäre an, die Messstationen vermelden immer wieder neue Rekordwerte für CO2, MethanLachgas und Co. Daran hat auch die Corona-Pandemie nichts geändert: Zwar sind die Emissionen im ersten Halbjahr 2020 um durchschnittlich acht Prozent gesunken und bis Jahresende werden es global 4,2 bis 7,5 Prozent weniger sein als im Vorjahr. Aber für eine Trendwende reicht selbst diese historische Senke nicht aus, wie nun auch der Jahresbericht der WMO bestätigt.

Neuer Rekordwert bei der CO2-Konzentration

Die jährliche Treibhausgas-Bilanz der WMO basiert auf den Werten des Jahres 2019, zeigt aber auch Trends für 2020 auf. Demnach haben die CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre im Jahresmittel erstmals den Wert von 410,5 ppm erreicht. Das sind 2,6 ppm mehr als 2018 und 148 Prozent mehr als der präindustrielle Wert von 278 ppm. Gleichzeitig hat sich auch die jährliche Anstiegsrate weiter erhöht, wie die WMO berichtet. Sie liegt nun bei 0,64 Prozent.

„Wir haben die globale Schwelle von 400 ppm im Jahr 2015 überschritten. Und nun, nur vier Jahre später, haben wir auch 410 ppm erreicht“, sagt WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. „Eine solche Steigerungsrate haben wir in der Geschichte unserer Aufzeichnungen noch nie gesehen.“ Das letzte Mal, dass es auf der Erde eine ähnlich hohe CO-Konzentration gegeben habe, sei vor drei bis fünf Millionen Jahren gewesen. Damals war es zwei bis drei Grad wärmer als heute und der Meeresspiegel lag zehn bis 20 Meter höher. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)