Inhalt

Quelle: Bundesverband Geodthermie

Ungarn implementiert als sechstes europäisches Land eine Fündigkeitsversicherung für Geothermie

Geothermie zählt noch zu den am wenigsten genutzten erneuerbaren Energien in Ungarn, doch für Klimaneutralität bis 2050 wird Geothermie eine der Hauptrollen spielen müssen, um dieses Ziel zu erreichen.

Um diesen Prozess zu beschleunigen, veröffentlichte das ungarische Ministerium für Innovation und Technologie am 8. Juni eine Ausschreibung. Geothermie-Projekte werden nun bei den Risiken, die mit den ersten Bohrungen verbunden sind, unterstützt. Ungarn schließt sich damit Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Island und der Türkei an. Möglich war dies auch durch die Arbeit von GEORISK.

In einer Pressemitteilung äußert sich Attila Steiner, Staatssekretär für Energie und Klimapolitik: „durch Ungarns vorteilhafte geologische Bedingungen bietet Geothermie eine realistische Möglichkeit, fossile Brennstoffe zu ersetzen. Geothermie passt hervorragend in die mittelfristigen Pläne der Energy Strategy, bis 2030 einen klimafreundlichen, sicheren und innovativen Energiesektor zu etablieren.“ 

Die nachhaltige Nutzung von geothermischen Ressourcen ist das Hauptaugenmerk. Gegenwärtig existieren noch zu wenig Geothermie-Projekte mit einer Injektionsbohrung, weshalb das abgekühlte Thermalwasser in Gewässer oder Ähnliches eingeleitet wird. Diese Praxis soll nun vermieden werden, da nur Projekte, die Dubletten-Bohrungen planen, oder bestehende Projekte, die mit einer Injektionsbohrung vervollständigt werden, gefördert werden. Die Zieltiefe ist dabei 1000 bis 2500 Meter. Mehr erfahren...

 

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)