Inhalt

Der 1505 hergestellte Rostocker Druck des „Novus Mundus“ enthält die Kopie von Vespuccis Weltkarte als ganzseitige, handkolorierte Illustration. © Burke et al. /PNAS

Weltkarte von Amerigo Vespucci entdeckt

Früheste Kopie der gut 500 Jahre alten Karte verbarg sich in einer alten Reisebeschreibung

Mehr als 500 Jahre wurde ihr wahrer Wert übersehen: Historiker haben in Rostock die früheste bekannte Kopie der Weltkarte von Amerigo Vespucci aufgespürt – des berühmten Entdeckungsreisenden, der Amerika seinen Namen gab. Die Karte verbarg sich in einer 1505 gedruckten Reisebeschreibung des Entdeckers. Dass sie von Vespucci stammt, blieb aber unerkannt – bis jetzt.

Amerigo Vespucci war einer der großen Entdecker der Neuen Welt. Um 1500 unternahm er mehrere Fahrten über den Atlantik und trug zur Erkundung Südamerikas bei. Weil Vespucci auch ein guter Kartograf war, fügte er seinen Reisebeschreibungen auch einige der ersten Karten des Neuen Kontinents bei. Als erster Europäer erkannte er zudem, dass die 1492 von Kolumbus entdeckten „Neue Welt“ nicht zu Asien gehören konnte. In Anerkennung dieser besonderen Leistung bezeichnete der deutsche Geograph Martin Waldseemüller den neuen Kontinent seit 1507 auf seinen Karten nach dem Vornamen Vespuccis „America“.

Vespucci nutzte eine ganz neue Projektion

Doch von den Karten, die Vespucci selbst zeichnete, ist keine erhalten geblieben. Das Schicksal der Karten, die Vespucci im Jahr 1500 von seiner dritten Entdeckungsreise aus nach Italien sandte, ist unbekannt. Erhalten geblieben ist nur ein Brief des Entdeckers, den er am 18. Juli 1500 an seinen Arbeitgeber Lorenzo di Medici schrieb. Diesem legte er zwei – heute verschollene – Karten bei, für die er eigenes eine neue Projektion entwickelt hatte.

„Aus dem Brief geht hervor, dass Vespucci eine neue kreisrunde Projektion erarbeitet hat, auf die er sehr stolz war“, erklärt Gyula Pápay von der Universität Rostock. „Diese Projektion benutzte er nur für die Darstellung der Alten Welt. Für die Darstellung der westlichen Hemisphäre, die größtenteils noch unentdeckt war, verwendete er hingegen eine Plattkarte, deren Grundlagen auf die Antike zurückgehen.“ Die runde Karte diente Vespucci demnach für die Darstellung des Bekannten und die unrunde Karte der Entdeckung des Unbekannten. Mehr erfahren...

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)