Inhalt

Blick auf die Caldera von Santorin Bild: Wikimedia Commons/4028mdk09 (CC BY-SA 4.0)

Zentraler Vulkanausbruch der Bronzezeit datiert

Der stärkste Vulkanausbruch Europas in historischer Zeit zerstörte Mitte des zweiten Jahrtausends vor Christus die griechische Insel Thera und hinterließ das heutige Santorin und seine beiden Schwesterinselchen, die mitten im saphirblauen Meer den Rand der Vulkancaldera markieren. Ein US-Team hat jetzt eine Baumringchronologie in Kalenderjahre konvertieren können und damit den Ausbruch auf das Jahr 1560 vor Christus festgelegt. Über ihre Arbeit berichten sie in den Abhandlungen der US-Akademie der Wissenschaften.

Der Ausbruch des Vulkans im heutigen Santorin war gewaltig, pyroklastische Ströme und Lahars überrannten eine große minoische Stadt im Süden der Insel, eine Wolke aus Asche und Bims überschattete die Kykladen und breitete sich über das gesamte östliche Mittelmeer aus, Tsunamiwellen liefen bis an die Küste Palästinas. Erst Jahrhunderte später kamen Menschen zurück auf die Insel und gründeten das dorische Thera.

Schon lange wird versucht, den Ausbruch mit dem Niedergang der minoischen Kultur zu verknüpfen. Dieser Theorie zufolge hat die Eruption von Santorin nicht nur die minoische Stadt auf der Insel zerstört, sondern gleich die ganze Kultur in den Niedergang geschickt. Seit Beginn des zweiten Jahrtausends vor Christus hatten die Minoer von Kreta aus ein Netz von Handelsniederlassungen und Städten auf den Inseln der Ägäis errichtet und mit den zeitgenössischen Phöniziern, Ägyptern und Hethitern Handel getrieben. Im 15. und 14. Jahrhundert vor Christus wurden die berühmten minoischen Paläste wie etwa Knossos zerstört, und ungefähr in diesen Zeitraum fällt der Ausbruch des Vulkans auf Santorin.

Ausbruch 1560 vor Christus

Die Theorie hat allerdings eine große Schwäche: Die Eruption konnte nie exakt datiert werden, die Verbindungen zum Niedergang der Minoer waren daher lange Zeit nicht mehr als reine Theorie. Ein Team US-amerikanischer Dendrochronologen hat jetzt in "PNAS" ein exaktes Datum für den Ausbruch in die Diskussion geworfen: 1560 vor Christus. Der Zeitpunkt liegt näher am Ende der minoischen Kultur als die bislang dominierenden Datierungsvorschläge, aber eben immer noch ein bis zwei Generationen vor dem Beginn der Brände in den kretischen Palastzentren. Der Ausbruch wäre damit wohl nicht die Ursache für den Untergang der minoischen Palastkultur, aber vielleicht der Auslöser ihres Niedergangs. Mehr erfahren...

 

Kontextspalte

Kontakt

Deutsche Geologische
Gesellschaft – Geologische
Vereinigung e. V. (DGGV)

Geschäftsstelle Berlin
Rhinstraße 84
12681 Berlin

Ansprechpartnerin:
Frau Lara Müller-Ruhe
Tel. 030-509 640 48
E-Mail senden

www.dggv.de

Erdölförderung im Emsland

Erdölförderung im Emsland (Foto: Wintershall Holding GmbH)